Freitag • 6. Dezember
20 Jahre idea Schweiz
15. November 2019

Gratulationen, Wünsche und Erwartungen

Was andere über idea denken...

Aus ideaSpektrum erfahre ich wöchentlich, was in der christlichen Szene gerade so läuft. Nicht selten werde ich dank idea-Berichten auf spannende Themen und Menschen aufmerksam. ideaSpektrum ist aber nicht nur News-Lieferant, sondern auch gern gesehener Empfänger von Content. Die Zusammenarbeit mit der idea-Redaktion erlebe ich als unkompliziert und freundschaftlich. Ich bin dankbar, dürfen wir als SEA immer wieder unsere Themen einbringen. idea wird als traditionell-konservativ bezeichnet. Nicht selten hat es mit seinen Berichten abseits des Mainstreams angeregte und wichtige Diskussionen lanciert, zum Beispiel mit dem Interview "Gott hat keinen Plan für dein Leben".

ANZEIGE

Andi Bachmann-Roth, Jugendbeauftragter der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA

 

Happy Birthday ideaSpektrum Schweiz! Die Entstehung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Evangelisation SAFE 1974 fiel zeitlich mit der Gründung des Adventistischen Pressedienstes APD zusammen. So habe ich die verschiedenen Phasen von der Entstehung von idea 1986, dem Aufbau des idea-Pressedienstes, den finanziellen Engpässen, die zum Verlagswechsel führten, bis hin zum heutigen Wochenmagazin ideaSpektrum Schweiz hautnah miterlebt. Für mich sehr erfreulich war, dass der Kern von idea überlebte und Ende 1999 dank einer engen Zusammenarbeit mit idea Deutschland das Wochenmagazin ideaSpektrum Schweiz ins Leben rief. Ähnlich wie beim APD "fütterte" idea in der Anfangsphase vor allem die zahlreichen innerevangelischen Medien mit Nachrichten. Heute verbreiten idea und APD ihre aktuellen Informationen über ihre jeweiligen Newsportale im Web und in anderen sozialen Netzwerken. Beide freikirchlichen Nachrichtenagenturen sind heute in der Schweizer Medienlandschaft fest etabliert und vermitteln glaubwürdige Einblicke in Leben und Glauben der verschiedenen Freikirchen und deren Werke. Obwohl heute im aktiven Ruhestand, darf ich als Gründer und langjähriger Chefredaktor von APD meinen Medienkollegen zum 20. Geburtstag von ideaSpektrum herzlich gratulieren und weiteres gutes Gedeihen wünschen.

Christian B. Schäffler, alt Chefredaktor des Adventistischen Pressedienstes APD Schweiz

 

Mir gefällt an ideaSpektrum Schweiz, dass sich das Redaktionsteam bemüht, die christliche Verkündigung in Wort und Schrift durch vielfältige Beiträge jede Woche interessant zusammenzustellen. Damit kann man immer etwas für sich mitnehmen, zunehmend auch für die interkulturellen Dienste. - Diese Aufgabe ist gross und nicht einfach.

Alain Haudenschild, Geschäftsleiter der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Missionen (AEM)

 

Liebe Freunde von ideaSpektrum! Herzliche Gratulation zu 20 Jahren beherztem Einstehen für christliche Werte und christliches Leben! Entfernt erinnert ihr mich an Schadrach, Meschach und Abed-Nego, die im babylonischen Exil standhaft blieben (nachzulesen in Daniel 3, Verse 17-18). idea steht für dieses Feststehen im Glauben. Ihr gebt Halt. Allein die Tatsache, dass ihr Woche für Woche aufzeigt, was sich im Leib Christi tut, stärkt mich, in meinem Glauben ebenfalls mutig dranzubleiben. Liebe Freunde, ihr seid eine wertvolle Stimme in der Schweiz. Ich staune immer wieder, wie ihr das Gras im christlichen Garten wachsen hört und wichtige Themen aufgreift. Zu dieser journalistischen Leistung gratuliere ich euch als Berufskollege herzlich! Ich freue mich, dass wir heute bereits eng zusammenarbeiten und schätze euch sehr als Mitstreiter für Gottes Reich.

Florian Wüthrich, Chefredaktor Livenet & Jesus.ch

 

Kommunikation gegen innen ist noch wichtiger als gegen aussen. Hier leistet ideaSpektrum Woche für Woche einen wertvollen Beitrag zur Verständigung der Kirchen.

Markus Baumgartner, Kommunikationsberater

 

ideaSpektrum ist ein grosser Gewinn für den Zusammenhalt des Leibes Christi in der Schweiz und eine der besten christlichen Erfindungen in den vergangenen 20 Jahren. Meine Frau Vreni und ich streiten uns manchmal, wer idea zuerst lesen darf! 

Hanspeter Nüesch, Campus für Christus und Coach für kirchliche Führungskräfte

 

Der Name ist Programm: Das "Spektrum" macht sichtbar, was im Lichtstrahl gebündelt ist. Der weisse Strahl wird plötzlich ein buntes Band. In diesem Sinn macht ideaSpektrum sichtbar, dass hinter den Begriffen "Kirchen" und "Christen" eine bunte Vielfalt von Menschen steckt. Genau das wünsche ich euch: dass ihr den Mut habt, immer wieder die ganze Farbenvielfalt abzubilden - es gibt viel mehr als Schwarz und Weiss. Und dass ihr immer wieder eurem Namen entsprechend zeigt, wie viel "Farbe" auch in eng gefassten Themen steckt. Es gibt immer eine andere Seite. Herzlichen Glückwunsch, ideaSpektrum!

Hansjörg Keller, Leiter Radio Life Channel

 

Will ich wissen, was in der evangelikalen Schweiz läuft, lese ich idea. Ich finde dort Beiträge zu aktuellen Entwicklungen und erfahre, wie andere Kirchen unterwegs sind. ideaSpektrum ist eine wichtige Ergänzung zu anderen christlichen Newsseiten oder Zeitschriften. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich mit den Beiträgen übereinstimme. Manchmal fühle ich mich verstanden oder freue mich über eine Aussage. Manchmal ärgere ich mich darüber, oder werde zum Überdenken meiner Meinung herausgefordert. Das Reich Gottes zeigt sich in verschiedenen Farben und Formen und idea hilft mir dabei, das zu sehen.

Claudia Haslebacher, Vizepräsidentin Verband Freikirchen Schweiz VFG und Distriktsleiterin Evangelisch-
methodistische Kirche

 

Jede Woche liegt das ideaSpektrum auf meinem Pult. Es ist die einzige christliche Zeitschrift, die ich mir in dieser grossen Medienflut zu Gemüte führe. Sie nutzt die Chance, Themen aus allen Bereichen aus einer christlichen Optik zu beleuchten oder zu informieren. Auch umstrittene gesellschaftliche Gedanken dürfen dabei nicht zu kurz kommen. Eine Zeitschrift bleibt dann für mich interessant, wenn sie griffig ist, zum Nachdenken anstösst und auch etwas provokativ Themen aufgreift und verarbeitet. Das wünsche ich mir und den Redaktoren für die nächsten Jahre.

Rolf Germann, Präsident ACC Deutschschweiz und Leiter Coaching/Supervision, Ehekick und Seelsorgeausbildung bei der Stiftung Schleife

 

Es braucht diese Stimme, welche die vielgestaltige evangelikale Strömung im Christentum repräsentiert. Ich bewundere den Mut zum Bekenntnis und zum Widerspruch gegen den Druck des Mainstreams. Dies alles in hochprofessioneller und leserfreundlicher Aufmachung. Mühe bereitet mir aber zuweilen das Verständnis von Bibeltreue, das mir begegnet. Es übersieht oft die riesige Kluft zwischen dem Heute und der Welt, in der die biblischen Texte entstanden sind. So haben es vorgefasste Vorstellungen (zum Beispiel von Homosexualität) leicht, sich in der Bibelauslegung einzuschleichen.

Pfr. Ulrich Knoepfel, Mühlehorn, Kirchenratspräsident der Reformierten Landeskirche Glarus und Ratsmitglied des Schweizer Evangelischen Kirchenbundes

 

Wenn man auf dem Laufenden bleiben will über die evangelische und freikirchliche Szene in der Schweiz, ist ideaSpektrum unverzichtbar. Hier lerne ich prägende Figuren kennen, hier erfahre ich von wichtigen Ereignissen und Entwicklungen. Mit einem kleinen Team jede Woche ein solches Magazin herauszugeben, ist eine grosse Leistung - als Journalist weiss ich, was dahintersteckt. Verbesserungspotenzial sehe ich beim journalistischen Ansatz: Ich wünschte mir weniger Interviews und Veranstaltungsberichte - und dafür mehr kritische Recherchen, hintergründige Analysen und ungeschminkte Kommentare.

Markus Häfliger, Redaktor Tamedia-Zeitungen

 

Herzliche Gratulation! Es ist eine grosse Leistung, sich auf dem kleinen christlichen Medienmarkt zu behaupten. Dahinter steckt kompetente journalistische Arbeit. Manchmal frage ich mich allerdings: Ist das wirklich alles, was idea als evangelische Szene abbildet? Ich vermisse beispielsweise die gesellschaftlich höchst relevanten christlichen sozialen Institutionen. Ihre Arbeit bildet eine direkte Brücke in den säkularen Bereich. Etwas, was die meisten christlichen Gemeinden selten schaffen. Ich wünsche ideaSpektrum viel Mut für einen breiteren Blick auf die evangelische Welt.

Hans Eglin, Präsident Christliche Institutionen Soziale Arbeit CISA

 

ideaSpektrum gibt mir seit vielen Jahren einen aktuellen Überblick über Trends und Entwicklungen im christlichen Lager. Abgesehen vom informativen Aspekt hat die Lektüre aber auch ganz praktische Auswirkungen ... Als Redaktion eines TV-Magazins sind wir immer wieder auf der Suche nach spannenden Geschichten und Personen. Schon mehrmals hat uns da ideaSpektrum Hinweise und Impulse geliefert, die schlussendlich zu einem Fernseh-Porträt von FENSTER ZUM SONNTAG geführt haben. Ich gratuliere ideaSpektrum herzlich zum Jubiläum.

Mike Bischof, Chefredaktor Fenster zum Sonntag

Diese Woche lesen Sie
  • Lebenswende Yassir Eric – vom Islamisten zum Brückenbauer
  • EMK Auf der Suche nach dem Raum der Gnade
  • Indicamino Indigene unterrichten statt Rosen züchten
  • Evangelisation 9000 Menschen besuchten Life on Stage in Bern
  • mehr ...