Freitag • 19. Juli
Nationalrätin Marianne Streiff will Rechenschaft
28. März 2019

Bund finanziert ein Sexportal

(idea/dg) - Ein Sexportal erhielt 2018 fast 350 000 Franken vom Bundesamt für Polizei (Fedpol) und vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). Laut Marianne Streiff (EVP) können auf diesem Portal Personen ihre sexuellen Dienstleistungen anbieten. Darunter befänden sich auch ungeschützte Praktiken mit Fäkalien.

Bundesrat muss Rechenschaft ablegen

Begründung der Bundesämter für die Unterstützung dieser Webseite sei die Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten bei Prostituierten. Das BAG fühle sich jedoch nicht verantwortlich für den Inhalt des Portals. Diese "Missstände" veranlassten Streiff zu einer Interpellation an den Bundesrat. Sie will ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.