Montag • 20. Mai
Gesellschaft für bedrohte Völker
17. April 2019

Syrien: Von verschleppten Bischöfen fehlt jedes Lebenszeichen

v. l.: Der griechisch-orthodoxe Erzbischof von Aleppo, Boulos Yazigi, und sein syrisch-orthodoxer Amtsbruder, Mor Gregorius Yoanna Ibrahim. Fotos: Privat
v. l.: Der griechisch-orthodoxe Erzbischof von Aleppo, Boulos Yazigi, und sein syrisch-orthodoxer Amtsbruder, Mor Gregorius Yoanna Ibrahim. Fotos: Privat

Aleppo/Göttingen (idea) – Von zwei seit sechs Jahren in Syrien verschleppten Bischöfen fehlt nach wie vor jedes Lebenszeichen. Darauf hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (Göttingen) hingewiesen. Der Erzbischof der syrisch-orthodoxen Kirche, Mor Gregorius Yohanna Ibrahim, und der Erzbischof der griechisch-orthodoxen Kirche, Boulos Yazigi, waren im April 2013 von Unbekannten entführt worden. Die Kirchenführer waren in der syrischen Stadt Aleppo auf dem Weg zu einem angeblichen Treffen mit den Entführern eines Priesters, als ihr Wagen überfallen wurde. Die Angreifer erschossen den Diakon, der das Auto fuhr, und verschleppten die Bischöfe. Bisher hat sich niemand zu der Tat b...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.