Donnerstag • 18. Oktober
Anschlag
10. November 2017

Neun Christen in Nigeria ermordet

Die Ermordeten wurden am 8. November in einem Massengrab in ihrem Heimatdorf Rim beigesetzt. Foto: World Watch Monitor
Die Ermordeten wurden am 8. November in einem Massengrab in ihrem Heimatdorf Rim beigesetzt. Foto: World Watch Monitor

Riyom (idea) – Im zentralnigerianischen Bundesstaat Plateau sind neun Christen erschossen worden. Die Getöteten befanden sich gerade auf dem Rückweg von einem Markt im Regierungsbezirk Riyom, als sie in ihrem Wagen in einen Hinterhalt gerieten. Sieben waren sofort tot, zwei starben später im Krankenhaus, vier überlebten verletzt. Der Fahrer des Wagens, Samson Dagwom, stellte sich tot und wurde deswegen nicht erschossen, berichtet der christliche Informationsdienst „World Watch Monitor“. Dagwom zufolge trugen die Angreifer zerschlissene Kleidung und unterhielten sich auf Englisch und auf Fulfulde – der Sprache der Fulani-Nomaden. Angriffe auf Christen durch Fulani forderten in ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.