Mittwoch • 17. Oktober
Debatte
28. Mai 2018

ARD-Sendung: Lebensrechtlerin kritisiert „Verschwörungstheorien“

Der ARD-Film „Wie viel Schutz braucht ungeborenes Leben?“ beschäftigt sich mit dem Thema Abtreibung. Screenshot: ARD
Der ARD-Film „Wie viel Schutz braucht ungeborenes Leben?“ beschäftigt sich mit dem Thema Abtreibung. Screenshot: ARD

Weuspert/München (idea) – Eine ARD-Sendung zum Thema Abtreibung stößt bei Lebensrechtlern auf Kritik. In dem halbstündigen Film „Wie viel Schutz braucht ungeborenes Leben?“ geht der Journalist Philipp Engel der Frage nach, welche Positionen in der Debatte vertreten werden. Im letzten Teil der Sendung kommt die Publizistin und Juristin Liane Bednarz (München) zu Wort. Sie bezeichnet sich in dem Beitrag als Abtreibungsgegnerin und äußert, das Problem an der christlichen Lebensschutz-Szene seien vorhandene Verflechtungen in das „neurechte Milieu“. Christlich-konservative und rassistisch-nationalistische Ansichten würden verschmelzen. Die Vorsitzende des Bundesverbandes Lebe...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.