Dienstag • 20. November
Iran
01. Dezember 2017

Zwei Evangelikale zum wiederholten Male inhaftiert

Die evangelikalen Christen Suroush Saraie und Eskandar Rezaie sind im Iran inhaftiert. Foto: pixabay.com
Die evangelikalen Christen Suroush Saraie und Eskandar Rezaie sind im Iran inhaftiert. Foto: pixabay.com

Frankfurt am Main/Wetzlar (idea) – Als „Gefangene des Monats Dezember“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea die im Iran inhaftierten evangelikalen Christen Suroush Saraie und Eskandar Rezaie benannt. Sie rufen dazu auf, sich für die beiden Männer einzusetzen und für sie zu beten. Eskandar Rezaie wurde am 6. Juli zu Hause in der südiranischen Stadt Lar festgenommen. Die Sicherheitskräfte beschlagnahmten dort mehrere Hundert Ausgaben des Neuen Testaments. Auch Suroush Saraie wurde im Juli inhaftiert. Beide befinden sich im Adel Abad Gefängnis in Schiras. Ihnen werden „Handlungen gegen die nationale Sicherheit“ vorgeworfen. Die beiden Männer zählen zu dem Kreis Evangelikaler, die immer wieder ins Visier der Staatsmacht geraten, weil sie missionarisch aktiv sind. Sie kamen erstmals am 12. Oktober 2012 für fünf Monate in Haft, als Sicherheitskräfte ein Gebetstreffen in Schiras auflösten, an dem sie teilnahmen. Im Juli 2014 wurden beide erneut eingesperrt und erst nach 16 bzw. 17 Monaten wieder freigelassen. Die IGFM und idea rufen dazu auf, in Briefen an den Präsidenten der Islamischen Republik Iran, Hassan Rohani, um die Freilassung der beiden Christen zu bitten. Der Iran hat den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte ratifiziert, der auch Religionsfreiheit garantiert. 95 Prozent der über 77 Millionen Einwohner des Iran gehören zum schiitischen Zweig des Islams. Die Zahl der Christen liegt bei 360.000.

ANZEIGE


Links zum Artikel

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.