Freitag • 19. Juli
Verfassungsschutz
16. April 2019

Antisemitismus unter Muslimen weit verbreitet

Dem Bericht zufolge wurden 2017 über 100 antisemitische Vorfälle mit islamistischem Hintergrund registriert. Foto: Bundesamt für Verfassungsschutz
Dem Bericht zufolge wurden 2017 über 100 antisemitische Vorfälle mit islamistischem Hintergrund registriert. Foto: Bundesamt für Verfassungsschutz

Berlin (idea) – Der Antisemitismus von Muslimen stellt eine erhebliche Herausforderung für das friedliche Zusammenleben in Deutschland dar. Dieses Fazit zieht das Bundesamt für Verfassungsschutz (Köln) in einem im März erschienenen Bericht „Antisemitismus im Islamismus“. Demnach wurden 2017 über 100 antisemitische Vorfälle mit islamistischem Hintergrund registriert. Dazu zählten antizionistische Predigten ebenso wie antisemitische Graffiti bis hin zu verbalen und körperlichen Attacken gegen Einzelpersonen. Wahrscheinlich handele es sich dabei nur um die Spitze des Eisbergs, so die Verfassungsschützer. Gewalttätige Ereignisse seien bisher nur selten registriert worden. „S...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

27 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.