Sonntag • 23. Februar
Im Gespräch mit Professor Christian Stettler
25. Januar 2020

War der Kreuzestod gut?

Christian Stettler: „Ein Gott, der nicht irgendwann Recht schafft, ist kein guter Gott.“ Foto: zvg (STH)
Christian Stettler: „Ein Gott, der nicht irgendwann Recht schafft, ist kein guter Gott.“ Foto: zvg (STH)

(idea) - Das griechische Wort, das üblicherweise mit "Kreuz" übersetzt wird, bedeutet ursprünglich Pfahl. Das betonen auch die Zeugen Jehovas. Liegen die Kirchen mit ihren Kreuzen falsch, Herr Stettler?
Nein, es bezeichnete das übliche römische Mittel zur Hinrichtung von Nicht-Römern an einem Kreuz. Es bedeutet schon auch Pfahl, aber in diesem Kontext eben nicht. Normalerweise zog man die verurteilte Person an einem Querpfahl hoch und fixierte diesen auf einem senkrechten Pfahl. Manchmal wurde darüber eine Tafel mit dem Hinrichtungsgrund festgemacht. Dies ergab unsere übliche Form des Kreuzes.

Das Wort Kreuz kommt 27 Mal im Neuen Testament vor, 11 ...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Gender Birgit Kelle: „Meldet euch zu Wort!“
  • Kirche und Politik Wie tagespolitisch darf die Kirche sein?
  • Ethik IGW-Thesenpapier: „Lasst Betroffene zu Wort kommen!“
  • Theologie Jona und der frustrierend gnädige Gott
  • mehr ...