Dienstag • 11. Dezember
Bedford-Strohm
27. November 2017

Mehr von Buße und Vergebung reden

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bei seinem Bericht vor der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Foto: idea/Schillinger
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bei seinem Bericht vor der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Foto: idea/Schillinger

Amberg (idea) – Die Kirche soll mehr von Buße, Sünde und Vergebung sprechen. Dafür plädierte Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München) in seinem Bericht vor der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern am 27. November in Amberg (Oberpfalz). Wer Buße zum Teil seiner „Frömmigkeitspraxis“ mache, erfahre, wie er durch die „heilsame Selbstdistanz“ frei werde. Bedford-Strohm sprach sich vor den 108 Synodalen auch dafür, den Religionsunterricht wichtiger zu nehmen: Er gehöre zu den „Schlüsselaufgaben der Zukunft“. Schließlich werde der christliche Glaube immer weniger in den Familien vermittelt. Dass der Staat den Kirchen Religionsunterricht ermö...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.