- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Frei-/Kirchen

Überschwemmungen: Kirchenleiter zeigen sich erschüttert

15.07.2021

In Teilen Deutschlands kam es zu starken Überschwemmungen wie hier am Pfarrhaus in Joditz. Foto: Dekanat Hof
In Teilen Deutschlands kam es zu starken Überschwemmungen wie hier am Pfarrhaus in Joditz. Foto: Dekanat Hof

Wetzlar (IDEA) – Führende Kirchenvertreter haben ihre Bestürzung über die Überschwemmungen in mehreren Teilen Deutschlands zum Ausdruck gebracht. Laut Medienberichten sind deutschlandweit mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen. Betroffen sind unter anderem Regionen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern.

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel (Düsseldorf), schrieb dazu am 15. Juli auf seiner Facebook-Seite: „Ich bin tief betroffen von dem Leid, dass das Unwetter der letzten Nacht angerichtet hat.“ Menschen seien gestorben, Häuser eingestürzt, Keller überflutet und Feuerwehrleute bei Rettungsversuchen zu Tode gekommen.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), schrieb in dem sozialen Netzwerk: „Das Wasser, das viele in der Trockenheit ersehnt haben, ist jetzt zum Unheil geworden.“ Die Wetterextreme richteten große materielle Schäden an und würden zur Ursache für großes menschliches Leid.

Die (katholische) Deutsche Bischofskonferenz veröffentlichte auf Twitter im Namen ihres Vorsitzenden, Bischof Georg Bätzing (Limburg), eine kurze Botschaft: „Ich bin erschüttert über das Ausmaß der #Flutkatastrophe. Meine Gedanken und Gebete sind bei den Opfern, Angehörigen und Rettungskräften. #Wasser ist #Leben. Hier ist Wasser der #Tod.“

Diakon: „Ich habe noch nie so viel Wasser an einem Tag kommen sehen“

Schwer betroffenist unter anderen die Stadt Altena in Nordrhein-Westfalen. Der Diakon und Seelsorger Hans-Peter Osterkamp (Werdohl bei Lüdenscheid) sagte der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA, dass durch die Überflutungen das Straßennetz an vielen Stellen blockiert sei. Er habe in seinem Leben „noch nie so viel Wasser an einem Tag kommen“ sehen. Er bete, dass es nicht noch schlimmer werde.

Erfreulicherweise sei die Freie evangelische Gemeinde (FeG) Mühlenrahmede (Stadtteil von Altena), zu deren Leitung Osterkamp gehört, bisher verschont worden. Der Fluss Rahmede sei zwar in Altena über die Ufer getreten, aber das Wasser kurz vor den Gemeinderäumen der FeG stehen geblieben.

Die Evangelische Kirche von Westfalen teilte IDEA auf Nachfrage mit, dass bisher nur wenige Meldungen aus den Kirchenkreisen eingegangen seien. So habe es im Keller eines Gemeindehauses in Bönen bei Hamm einen Wassereinbruch gegeben.

Landkreis Hof: Mehrere Kirchen und kirchliche Kindergärten überflutet

In Bayern ist unter anderem der oberfränkische Landkreis Hof betroffen. Wie das Dekanat Hof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern mitteilte, sind große Mengen an Wasser in die evangelische Johanneskirche in Joditz geflossen. Die Pfarrerin der Kirchengemeinde, Andrea Setterhall-Fraunholz, berichtete, dass Wasser von zwei Seiten eingetreten sei.

Die Feuerwehr habe zwar noch versucht, das Gotteshaus mit Sandsäcken und einer Platte zu schützen. Dies sei aber nicht gelungen. Der Vorraum sei rund einen halben Meter hoch überschwemmt worden. Auch im Kirchenschiff und der Sakristei habe sich das Wasser ausgebreitet.

Zahlreiche Freiwillige haben der Pfarrerin zufolge dabei geholfen, die Kirche vom Schlamm zu befreien und zu säubern. Auch das Gemeinde- sowie das Pfarrhaus hätten Schaden genommen. Da aber wegen einer Überflutung in der Woche zuvor noch Sandsäcke am Haupteingang des Gemeindehauses gelegen hätten, sei dort nur wenig Wasser im Erdgeschoss eingedrungen.

Wie hoch der entstandene Schaden an den drei Gebäuden insgesamt sei, lasse sich noch nicht sagen. Im Landkreis Hof wurden außerdem noch die evangelische Simon-Judas-Kirche in Issigau sowie die kirchlichen Kindergärten in Naila und Selbitz überflutet.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.