- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Kolumne

Ruhet ein wenig

12.07.2022

Daniel Rehfeld
Daniel Rehfeld

In vielen Kantonen haben die Sommerferien begonnen. Nicht nur für Schülerinnen und Schüler eine der schönsten Zeiten im Jahr. Und ausgerechnet jetzt überschlagen sich die negativen Meldungen. Im beliebten ägyptischen Badeort Hurghada kommen zwei Schwimmerinnen bei einer Hai-Attacke ums Leben. In Thailand sollen die Touristen massiv tiefer in die Tasche greifen als Einheimische. Auf vielen Flughäfen in Europa herrscht das nackte Chaos, weil es überall an Fachleuten fehlt. Das Bodenpersonal in der Schweiz ist unzufrieden, beinahe täglich wird ein Streik befürchtet. Von den überrissenen Spritpreisen reden wir schon gar nicht. Einziger Lichtblick ist vielleicht der günstige Euro-Wechselkurs. Hand aufs Herz – unter solchen Bedingungen scheint die erlösende Insel im türkisblauen Meer weit entfernt zu sein, falls der Koffer denn überhaupt ankommt.

Ich kenne sie auch – die seltsamen Gedanken, die mich manchmal vor dem Urlaub beschleichen. Da sind die Erinnerungen an den turbulenten Flug, das überstandene Erdbeben oder den verdorbenen Meeresfrüchte­salat. Und trotzdem freue ich mich jedes Jahr wieder darauf, etwas Neues und Unbekanntes zu entdecken. Wie gut es doch ist, dass die Qualität des Urlaubs nicht von den äusseren Umständen abhängt, sondern von der Grundidee selber. Bereits im Schöpfungsbericht ist von Ruhephasen die Rede. Die jüdische Thora kennt das Sabbatjahr und wir den arbeitsfreien Sonntag. Ruhezeiten sind eine Erfindung des Schöpfers. Eine geniale Idee, die davor bewahrt, auszubrennen. Mir gefällt die Aufforderung Jesu an seine Jünger in Markus 6,31: „Geht ihr allein an eine einsame Stätte und ruht ein wenig. Denn es waren viele, die kamen und gingen, und sie hatten nicht Zeit genug zum Essen.“

Es ist einerseits der Abstand zum hektischen Alltag und andererseits die richtige Perspektive, die eine erholsame Auszeit ausmachen. Oder wie mein Vater ab und an zu sagen pflegte: „Frische Luft und Gottes Wort haben noch niemandem geschadet.“ In dieser Ausgabe finden Sie ein paar Gedankenanstösse zum Urlaub. Sie erfahren, wie christliche Ferienanbieter durch die Pandemiezeit gekommen sind, wie sich Bedürfnisse von Feriengästen verändert haben oder wie der Glaube bei der Erholung helfen kann. Ganz besonders empfehle ich Ihnen unser vielseitiges Sommerquiz mit attraktiven Preisen. Und ich wünsche Ihnen gewinnbringende Ferientage, egal ob Sie einen Preis abräumen oder nicht. 

Daniel Rehfeld, Chefredaktor

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.