- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Medien

proChrist startet „hoffnungsfest“ am 7. November

01.11.2021

Das Logo des „hoffnungsfest 2021“. Grafik: proChrist
Das Logo des „hoffnungsfest 2021“. Grafik: proChrist

Hamburg/Kassel (IDEA) – Die Evangelisationskampagne proChrist wird in diesem Jahr als Sendereihe unter dem Namen „hoffnungsfest 2021“ von dem TV-Sender Bibel TV (Hamburg) übertragen. Die einzelnen Sendungen werden vom 7. bis 13. November jeweils um 20 Uhr ausgestrahlt, teilte die Initiative proChrist (Kassel) in einer Presseerklärung mit. Internetnutzer können die einzelnen Abende auch im Livestream unter hoffnungsfest.eu verfolgen.

Im Mittelpunkt der jeweils 60-minütigen Sendungen sollen persönliche Lebensgeschichten, biblische Berichte, Predigtimpulse und die Einladung zum christlichen Glauben stehen. Die Sendungen werden nach Angaben von proChrist von 375 Kirchen und Gemeinden an etwa 150 Veranstaltungsorten in ganz Deutschland übertragen. Außerdem werde es voraussichtlich rund 250 „Wohnzimmer-Hoffnungsfeste“ geben, bei denen sich kleine Gruppen zum gemeinsamen Ansehen der Sendungen treffen.

Wer die Hauptredner sind

Als Hauptredner treten die Professorin für Neues Testament und Griechisch an der Internationalen Hochschule Liebenzell, Mihamm Kim-Rauchholz, und der Leiter das Europäischen Instituts für Migration, Integration und Islamthemen in Korntal (bei Stuttgart), Yassir Eric, auf. Als Talkgäste werden unter anderem der Schauspieler Samuel Koch, der Internet-Star Flavio Simonetti sowie die Sportjournalistin und Buchautorin Tabitha Bühne erwartet. Musikalische Gäste sind unter anderem der Gewinner der TV-Show „The Voice of Germany“ (Die Stimme Deutschlands), Samuel Rösch, Margarete und Lothar Kosse, Chris Lass und Déborah Rosenkranz.

Die Reihe proChrist wurde erstmals 1993 per Satellit aus Essen ausgestrahlt. Hauptredner war der US-Baptistenpastor Billy Graham (980.000 Zuschauer), der 2018 im Alter von 99 Jahren starb. Es folgten Veranstaltungen mit Pfarrer Ulrich Parzany (Kassel) 1995 in Leipzig (585.000), 1997 in Nürnberg (900.000), 2000 in Bremen (1,4 Millionen), 2003 in Essen (1,8 Millionen), 2006 in München (1,5 Millionen), 2009 in Chemnitz (1,1 Millionen) und 2013 in Stuttgart (1,2 Millionen, inklusive Internet). Danach wurde beschlossen, proChrist mit mehreren Rednern durchzuführen.

Zu „PROCHRIST LIVE 2015“ an 120 Orten kamen rund 100.000 Besucher. Im März 2018 wurden die Veranstaltungen von Leipzig aus an über 500 Orte in Europa übertragen. Hauptreferenten waren die Theologen Elke Werner (Marburg) und Steffen Kern (Walddorfhäslach bei Reutlingen). Die Zahl der Zuschauer lag bei über einer Million.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.