- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Glaube

Pfijuko: Sterben ist für Christen nur ein Umzug in den Himmel

24.05.2021

Der Leiter der freikirchlichen Gemeinde GPMC Thun, Matthias „Kuno“ Kuhn. Foto: Forum Wiedenest e.V.
Der Leiter der freikirchlichen Gemeinde GPMC Thun, Matthias „Kuno“ Kuhn. Foto: Forum Wiedenest e.V.

Bergneustadt (IDEA) – Sterben ist für Christen nur ein Umzug in den Himmel. Das sagte der Leiter der freikirchlichen Gemeinde GPMC Thun (Schweiz), Matthias „Kuno“ Kuhn, am Samstag vor Pfingsten auf der Pfingstjugendkonferenz (Pfijuko) des Forums Wiedenest (Bergneustadt).

Sie wurde vom 21. bis 23. Mai wegen der Corona-Pandemie digital übertragen. Bis zu 6.000 Zuschauer verfolgten die Veranstaltung per Livestream im Internet. Wie der Leiter der Jugendarbeit des Forums Wiedenest, Sebastian Kunz, am Rande der Veranstaltung vor Journalisten erklärte, lag der Altersdurchschnitt der Zuschauer bei 19 Jahren.

Wegen der Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen an vielen Orten konnten sich mehr Jugendgruppen zum gemeinsamen Anschauen der Übertragung treffen als im vergangenen Jahr. An der letzten Pfingstjugendkonferenz vor Ausbruch der Corona-Pandemie hatten 2019 in Siegen 2.250 Besucher teilgenommen.

Kuhn sagte in seinem Vortrag mit dem Titel „More to come“ (Mehr in Zukunft), wer eine Entscheidung für Jesus getroffen habe, sei damit den entscheidenden Schritt vom Tod ins Leben gegangen. Für Christen sei das Leben auf der Erde ein Vorgeschmack auf die Herrlichkeit, die sie im Himmel erwarte.

Für sie gelte der Ausspruch des US-Evangelisten Billy Graham (1918–2018): „Eines Tages wirst du hören, dass Billy Graham tot ist. Glaube kein Wort davon. Ich werde lebendiger sein als jetzt. Einzig meine Adresse hat sich geändert.“

Weiter sagte Kuhn, der Himmel sei „durchbrechender, kraftvoller und schöner als alles, was wir je erlebt haben“. Jesus habe versprochen, seinen Nachfolgern eine Wohnung im Himmel zu bereiten (Johannes 14,2). Sie werde alle menschlichen Vorstellungen übertreffen.

Wer diese Perspektive vor Augen habe, könne sein Leben kompromisslos in der Nachfolge Jesu hingeben. Christen müssten keine Angst davor haben, in ihrem irdischen Leben etwas zu verpassen. „Wir wissen: Wir können nicht verlieren, sondern nur gewinnen.“

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.