- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Kolumne

Hamsterrad Selbstoptimierung

22.11.2021

Christoph Hickert
Christoph Hickert

Wir leben in einer Zeit der Selbstoptimierung. Tagtäglich bewegen wir uns in unzähligen Erwartungsfeldern. Berger, einer der Begründer des sozialen Konstruktivismus, sagte: „Wir schwimmen in einem Meer von Erwartungen.“ Und die meisten von uns sind damit überfordert. Denn viele Erwartungen buhlen wie Marktschreier gleichzeitig um die Gunst unserer Aufmerksamkeit. Wir meinen, allem gerecht werden zu müssen, – und das sofort. Denn auch einmal erreichte Ziele und Positionen sind nicht mehr klar und stabil. In vielen Firmen wird ständig umstrukturiert – Change, Change, Change! Das löst Unsicherheit aus. Auch erworbenes Wissen veraltet schneller als früher. Kontinuierliche Weiterbildung wird eingefordert. Bisherige Verdienste sind nicht mehr so nachhaltig wie früher. Dass wir uns ständig neu beweisen müssen, erzeugt Druck. Wir rennen wie blöd, aber weil sich das Umfeld noch schneller entwickelt, können wir von Glück sprechen, wenn wir auf gleicher Höhe bleiben. Chronifizierte Schuld- und Schamgefühle sind die Folge – Überlastung und Burn-out nicht mehr weit entfernt.

Viele Leiter, mit denen ich spreche, leiden unter den zahlreichen expliziten und impliziten Ansprüchen und Erwartungen. Damit verbunden ist eine unbewusste, innere Sehnsucht, dass wenn wir endlich allem gerecht werden würden, dann wären auch wir endlich in Ordnung. Das Ohnmachtsgefühl verstärkt sich: „So, wie es jetzt ist und wie ich bin, ist es/bin ich nicht gut genug!“

Wie anders klingt da die Einladung von Jesus. Er fordert uns in Matthäus 11,28 auf, aus überhöhten Erwartungsfeldern auszusteigen. Er bietet uns an, mit unserer Last und unserem Abmühen zu ihm zu kommen, von ihm zu lernen und sein Joch auf uns zu nehmen. Er will uns Ruhe geben. Unter einem Joch sind immer zwei Ochsen eingespannt. Wir sind nicht alleine. Jesus will mitziehen. Aber vielleicht geht es unter seinem Joch in eine etwas andere Richtung? Vielleicht sind es andere Ziele und Werte, die er mit uns angehen möchte?

Christoph Hickert ist Dipl. Coach & Supervisor BSO und psychologischer Berater/Laufbahn-Coach in eigener Beratungspraxis.(www.beratung-coaching.ch)

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.