Donnerstag • 27. November

Diese
Woche
lesen
Sie

  • 10 Jahre Was bewirkt die Fachschule für Sozialmanagement?
  • Gemeindebau Auf Inspirations-Tour in der Kirche zum Prisma
  • Jörg Swoboda "Vergesst nicht: Gott ist auch Richter!"
ANZEIGE

Einem Täter zu vergeben, ist wichtiger als seine Verurteilung

Einem Täter zu vergeben, ist wichtiger als dessen Verurteilung. Das sagte die Schauspielerin Veronica Ferres bei einer Podiumsdiskussion am 25. November in Berlin. Anlass war die Vorstellung des ZDF-Fernsehfilms „Lena Fauch – Vergebung oder Rache“. Er wird am 1. Dezember um 20.15 Uhr gesendet. Darin spielt Ferres eine evangelische Polizeiseelsorgerin, die einem Ehepaar nach der Vergewaltigung und Ermordung ihrer Tochter bei dem Gerichtsverfahren beisteht.  … mehr »0

Beziehung zu den Evangelischen Kirchen Chinas verstärkt

Vom 16. bis 24. November weilte eine Delegation, angeführt von Gottfried Locher, Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes SEK, in Schanghai, Volksrepublik China. Dort konnte sie ihre chinesischen Partner treffen und das "Memorandum of Understanding" erneuern, das seit 2005 beide Länder verbindet. Dabei wurden die Modalitäten für eine Zusammenarbeit im Rahmen des Reformationsjubiläums ab 2017 festgelegt. … mehr »0

Pardon
Mirjam Fisch-Köhler Foto: zvg

Soziale Kompetenzen werden oft nicht beachtet

"Die Förderung und Wertschätzung unserer Mitarbeiter ist uns sehr wichtig. Da wollen wir investieren." … mehr »0

Pro & Kontra

Sollten Pfarrer nach Leistung bezahlt werden?

Immer wieder wird über eine gerechte Entlohnung von Pfarrern debattiert. Landeskirchliche Pastoren erhalten als Dienstbezüge eine fixe „Besoldung“, die im Pfarrbesoldungsgesetz festgelegt ist. Die Höhe richtet sich vor allem nach Dienstjahren und Alter. Ein Vorschlag zur Reform dieser Bezahlung ist, Pfarrer nach ihrer Leistung zu vergüten. Dazu ein Pro & Kontra. mehr »0

Porträt

Die Hand zeigt auf das Kreuz

Durch ihre Protestaktion gegen ein muslimisches Freitagsgebet in der anglikanischen Nationalen Kathedrale in Washington erlangte die Endzeit-Autorin Christine Weick in den USA nationale Berühmtheit. idea-Redakteur Thorsten Brückner stellt sie vor. mehr »0

Kleine Kanzel

Advent: Jesus kommt als König, nicht als Gast!

„Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer …“ Gedanken von Frank Döhler zu dem alttestamentlichen Buch des Propheten Sacharja 9,9 mehr »0

Bericht
Beatrice Ambauen: „Für die behandelten Frauen beginnt ein neues Leben.“ Foto: Mirjam Fisch-Köhler

Fisteln: „Geh weg, du stinkst!“

Die Schweizer Ärztin Beatrice Ambauen hilft in Bangladesch Frauen, die an der Fistel-Krankheit leiden. mehr »0

Porträt
Beat Christen Foto: Andrea Vonlanthen

Gottes Lobbyist im Bundeshaus

Beat Christen betet seit Jahren dort, wo für die Schweiz wichtige Entscheide fallen. Seit er 1992 … mehr »0

Interview

Vergesst nicht: Gott ist auch Richter!

Im Mittelpunkt von Predigten und landes- wie freikirchlichen Stellungnahmen ist bei Problemfällen meist von der Liebe Gottes in allen Lebenslagen die Rede, nicht aber vom Gericht Gottes. Das missfällt dem Vorsitzenden der Deutschen Evangelistenkonferenz, Jörg Swoboda (Buckow bei Berlin). Mit ihm sprach idea-Redakteur Karsten Huhn aus Anlass der diesjährigen Fachtagung der Evangelistenkonferenz vom 1. bis 4. Dezember. mehr »0

Bericht
Familie mit Bekenntnis auf dem Zelt. Foto: Open Doors

Irakische Flüchtlinge wenden sich zu Christus

In Flüchtlingsstädten wie Erbil im Nordirak wenden sich erstaunlich viel Menschen zu Christus. … mehr »0

Podium
Philipp Hadorn Foto: zvg

Satte 99 Millionen weniger

Herbstzeit ist Budgetzeit. Unternehmungen, NGOs und der „Staat“ wägen Einnahmen und Ausgaben für … mehr »0

Interview
Markus Ritter: „Momentan bricht das Vertrauen in den Bundesrat bei vielen Bauern zusammen.“ Foto: Andrea Vonlanthen

„Bauern sind näher bei Gott“

Weil er sich für 55.000 Bauernfamilien in unserem Land verantwortlich fühle, sei er besonders auf Gottes … mehr »0

Videos

26. November: Württembergische Pietisten werfen Kirchentag Zensur vor - Kirche & Staat - Islam

25. November: Wie passt der Islam zu Deutschland? - Die Folgen einer Scheidung für Kinder - Marktwirtschaft & Glaube

24. November: Islamische Welt soll Religionsfreiheit achten - Gottes Gericht predigen - Glaube & Sport

21. November: Wie man „kriminelle Karrieren“ verringern kann - Wie sollen Christen Muslimen begegnen? - Ehe

20. November: Verständnis und Kritik an Rot-Rot-Grün - Protest: Muslimisches Freitagsgebet in Kathedrale - AEU

Thema des Tages

Pränatale Diagnostik

EVP will PID bekämpfen - wer unterstützt sie dabei?

Bei einer künstlichen Befruchtung dürfen statt drei künftig zwölf Embryonen im Reagenzglas entwickelt werden. Dies hat der Nationalrat beschlossen. Damit wurde die Voraussetzung geschaffen für die umstrittene Vorlage zur Präimplantationsdiagnostik (PID). Diese Methode ist ethisch umstritten. Sie führt zur Selektion menschlichen Lebens. … mehr »0

Psyche und Gesundheit

Pastoren und Burnout: "Die Erwartungen sind oft sehr hoch"

Roman Bamert ist Pastor und selbstständiger Coach und Berater. Im Jahr 2008 erlitt er ein Erschöpfungsburnout. Im Interview erklärt er, wie es dazu gekommen ist und welche Faktoren die Burnout-Gefahr erhöhen. Gerade auch Pastoren und Gemeindeleiter gehören zur Risikogruppe. In kirchlichen Kreisen seien die Erwartungen oft hoch und unklar definiert.  … mehr »0

USA

Reform des Einwanderungsrechts spaltet Evangelikale

Auf ein geteiltes Echo unter Evangelikalen in den USA ist der Vorstoß von Präsident Barack Obama gestoßen, das Einwanderungsrecht zu reformieren. Obama hatte am 21. November ein umstrittenes Dekret zum Schutz von Millionen illegalen Einwanderern unterschrieben. Er bezog sich auch auf Stellen aus der Bibel, etwa einen Vers aus dem 3. Buch Mose: „Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen.“ … mehr »0

Bauernpräsident

Markus Ritter: "Bauern sind näher bei Gott"

Weil er sich für 55 000 Bauernfamilien in unserem Land verantwortlich fühle, sei er besonders auf Gottes Hilfe und seinen Segen angewiesen. Das betont Nationalrat Markus Ritter, seit zwei Jahren Präsident des Schweizer Bauernverbandes, in einem ausführlichen Interview im christlichen Wochenmagazin ideaSpektrum. … mehr »0

Neue Dimension des Terrors?

Nach Anschlag auf Synagoge: Eskaliert die Gewalt in Israel?

Der Israelexperte des Christlichen Medienverbundes KEP, Johannes Gerloff, sieht in dem Terroranschlag auf eine Synagoge in Jerusalem keine neue Dimension der Gewalt. Zwei palästinensische Terroristen aus Ostjerusalem hatten am 18. November in der Kehilat Yaakov-Synagoge im westlichen Stadtteil Har Nof vier ultraorthodoxe Rabbiner beim Morgengebet mit Äxten und Messern ermordet. Zusätzlich waren die Täter mit Pistolen bewaffnet.  … mehr »0

Interview

Kein Geld mehr vom Bund: "Die Kinder werden instrumentalisiert."

Der Entscheid des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV), bestimmten christlichen Jugendorganisationen keine Fördergelder mehr zu zahlen, sorgte für Stirnrunzeln. Warum gerade diese Verbände, während doch andere glaubensbasierte Werke und politische Parteien weiter unterstützt werden? Warum wurde vorgängig das Gespräch nicht gesucht? ideaschweiz.ch hat beim BSV nachgefragt.  … mehr »1

500 Jahre Reformation

32 Luther besuchten Huldrich Zwingli

Gestern Samstag, 15. November, bevölkerten 32 Luther-Figuren das Limmatquai. "Luther trifft Zwingli" hiess die Kunstaktion, bei der Konfirmanden der ev.-lutherischen Kirchgemeinden der Schweiz und der reformierten Kirchgemeinde Grossmünster die metergrossen Figuren rund um das Zwingli-Denkmal bei der Wasserkirche platzierten. Eine ökumenische Abendmahlsfeier in der Wasserkirche schloss die Veranstaltung ab, die im Vorfeld der Zürcher Wirtschaftskonferenz der Internationalen Martin Luther Stiftung stattfand.  … mehr »0

idea-Umfrage

Weniger Studenten an evangelikalen Ausbildungsstätten

Die Zahl der Studierenden an evangelikal geprägten theologischen Ausbildungsstätten im deutschsprachigen Raum geht zurück. Sie sank in diesem Jahr um 1,8 Prozent auf 4.108 (Vorjahr: 4.182). Das ergab eine Umfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea bei 48 Einrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Vorsitzenden der Konferenz Missionarischer Ausbildungsstätten, Burkhard Weber, ist der Rückgang der Studentenzahlen kein Grund zur Sorge: „Für mich ist nicht interessant, wie viele Leute ein Studium beginnen, sondern wie viele in den hauptamtlichen Dienst gehen.“  … mehr »1

Frei-/Kirchen
Am East China Theological Seminary in Shanghai; Mitte links: Gottfried Locher, Ratspräsident SEK, Mitte rechts: Präsident Pfr. Xue Bin Shen. (Foto: SEK)

Schweiz. Evangelischer Kirchenbund

Beziehung zu den Evangelischen Kirchen Chinas verstärkt

Vom 16. bis 24. November weilte eine Delegation, angeführt von Gottfried Locher, Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes SEK, in Schanghai, Volksrepublik China. Dort konnte sie ihre chinesischen Partner treffen und das "Memorandum of Understanding" erneuern, das seit 2005 beide Länder verbindet. Dabei wurden die Modalitäten für eine Zusammenarbeit im Rahmen des Reformationsjubiläums ab 2017 festgelegt. … mehr »0

England

Abkehr vom Sonntagsgottesdienst

Der traditionelle Gottesdienst am Sonntagmorgen wird in England immer unpopulärer. Besonders für Familien ist diese Zeit ungünstig. In einem Land, in dem die Läden und Supermärkte auch sonntags öffnen, sind viele Menschen zu sehr mit Einkaufen, handwerklichen Arbeiten im Haus und Freizeitaktivitäten der Kinder beschäftigt, um zur Kirche zu gehen. … mehr »1

Kirche von England

Bald auch homosexuelle Bischöfe?

Nachdem die anglikanische Kirche von England grünes Licht für Frauen im Bischofsamt gegeben hat, sollte sie jetzt dieses Amt auch für Homosexuelle öffnen. Das hat der Kanonikus (Domherr) in der Diözese St. Edmundsbury und Ipswich, Tim Allen, gefordert. Nicht nur Frauen würden von der Kirche diskriminiert, sondern auch Schwule und Lesben, die ihre Sexualität nicht verbergen. … mehr »0

53-Stunden-Predigt

US-Pastor bricht Rede-Weltrekord

Ein lutherischer Pastor aus dem US-Bundesstaat Florida hat 53 Stunden lang gepredigt und damit den Weltrekord für die längste Rede gebrochen. Gleichzeitig sammelten er und seine Gemeinde rund 80.000 Euro für einen guten Zweck. … mehr »0

Männerkonferenz

"Sei nun stark, sei ein Mann!"

Rund 500 Teilnehmer besuchten bis Freitag die Männerkonferenz im Christlichen Zentrum Thalgut in Wichtrach BE. Das Programm: Lehreinheiten, Workshops, Lobpreiszeiten, Heilungs- und prophetisches Gebet, gemütliches Beisammensein. Hauptreferent war Ingolf Ellssel. … mehr »0

Kontroverse Zitate

Gottfried Locher irritiert mit Aussagen zur Prostitution

"Befriedigte Männer sind friedlichere Männer". Mit seinen Aussagen zur Prostitution sorgt Gottfried Locher für Kontroversen, wie die NZZ am Sonntag  schreibt. Die Aussagen sind in einem kürzlich erschienen Buch über den Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) nachzulesen. Auch sonst nimmt Locher kein Blatt vor den Mund.  … mehr »0

Diskussion

Was bringt die staatliche Anerkennung einer (Frei)Kirche noch?

2006 stellte der Freikirchenverband (VFG) ein Gesuch für die staatliche Anerkennung von Freikirchen, das abgelehnt wurde. Heute hat diese Bescheinigung für Kirchen und Religionsgemeinschaften an Attraktivität verloren. Für Freikirchen ist sie zur Zeit kein Thema, meint VFG-Präsident Max Schläpfer. Er wünscht sich aber eine Anerkennung ihrer Leistungen für die Gesellschaft. … mehr »0

Kirchenbund

13 Projekte zum Reformationsjubiläum

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) plant dreizehn Projekte für das Reformationsjubiläum zwischen 2014 und 2018. Dafür steht ein Budget von 400.000 Franken zur Verfügung. Des Weiteren beschlossen die Delegierten eine Zusammenlegung der bisherigen diakonischen Institutionen auf nationaler Ebene zur "Diakonie Schweiz", wie der SEK am Mittwoch mitteilte. … mehr »0

Bauboom

Chrischona: Millionen für neue Gemeindezentren

"Bei den Chrischona-Gemeinden im Westen des Kanton Aargaus bleibt derzeit kaum ein Stein auf dem anderen", schreibt die Aargauer Zeitung. Chrischona hat in der Region Seetal innert kurzer Zeit bereits das dritte neue Gemeindezentrum eingeweiht. Im Gegensatz zur aktuellen Polemik gegen Freikirchen in Boulevardmedien stellt Chrischona-Schweiz-Leiter Peter Gloor eine Abnahme der Skepsis in der Öffentlichkeit fest. … mehr »0

Reformation und Ökumene

Kardinal Koch: "So wird Ökumene überflüssig"

Der vatikanische "Ökumeneminister", Kardinal Kurt Koch, hofft darauf, dass das Reformationsgedenken 2017 "weitere Klärungen" bei den unterschiedlichen Vorstellungen über das "Wesen der Kirche" bringt. Die Ökumene brauche heute eine "Umkehr zu einer leidenschaftlichen Suche nach der Einheit". Dem stehe eine "postmoderne Mentalität" im Wege, die sich vom Einheitsgedanken prinzipiell verabschiedet habe. … mehr »1

Gesellschaft
Papst Franziskus hat die europäischen Politiker aufgefordert, gemeinsam ein Europa zu bauen, dass „die Heiligkeit der menschlichen Person“ in den Mittelpunkt stellt. Foto: picture-alliance/dpa

Papst Franziskus

Europa wirkt müde und alt

Papst Franziskus hat die europäischen Politiker aufgefordert, gemeinsam ein Europa zu bauen, das sich nicht um die Wirtschaft dreht, sondern „die Heiligkeit der menschlichen Person“ in den Mittelpunkt stellt. Das Oberhaupt sprach am 25. November in Straßburg vor dem Parlament der Europäischen Union (EU) und dem Europarat. Wie der Papst vor dem EU-Parlament sagte, könne man heute von Europa einen Gesamteindruck von Müdigkeit und Alterung gewinnen.  … mehr »1

US-Evangelikale

Naturkatastrophen sind Zeichen der Endzeit

Weiße Evangelikale in den USA schreiben Naturkatastrophen eher der Endzeit als dem Klimawandel zu. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Public Religion Research Institutes. Demnach glauben 77 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe, dass Naturkatastrophen ein Zeichen der herannahenden Apokalypse sind, während sie 49 Prozent für eine Folge der Erderwärmung halten.  … mehr »0

Umstrittene Ehrung

"Jugend und Familie" ruft zum Boykott auf

Die Schweizer katholischen Pfarreien sollen darauf verzichten, am 30. November das traditionelle "Hochschulopfer" zu Gunsten der Universität Freiburg aufzunehmen. Dazu ruft die Arbeitsgruppe "Jugend und Familie" in Briefen und in sozialen Medien auf. Grund für den Protest ist die kürzliche Verleihung der Ehrendoktor-Würde an die Gender-Forscherin Judith Butler durch die philosophische Fakultät. Damit habe die Universität Freiburg ihre christliche Orientierung "definitiv abgelegt". … mehr »0

Umfrage

Nach der Scheidung ihrer Eltern: Kinder versagen in der Schule

Die Scheidung ihrer Eltern hat für zwei Drittel aller Kinder in England und Wales schwerwiegende Folgen für den Schulabschluss. Bei der Mittleren Reife erzielen sie meist schlechtere Noten als erwartet. Das hat Folgen für ihr weiteres Berufsleben, ergab eine Umfrage der Organisation „Resolution“, in der 6.500 Familienanwälte zusammengeschlossen sind.  … mehr »1

Religion und Sex

Lehrplan 21: Ein ungutes Gefühl bleibt

Obwohl sich die Verfasser des Lehrplan 21 nach eigenen Worten bemüht haben, kritische Formulierungen abzuschwächen, sind die Kritiker aus den evangelischen Reihen nur bedingt zufrieden. Der religionskundliche Ansatz, dass Weltreligionen miteinander zu vergleichen seien, überfordere aber vor allem jüngere Schüler. Die EDU sieht im Lehrplan zudem die Absicht einer "Dekonstruktion der traditionellen Familie". … mehr »0

Interreligiöse Konferenz

Die Ehe von Mann und Frau bleibt das A und O

Die Bedeutung der traditionellen Ehe von Mann und Frau haben Geistliche aus 14 Religionen unterstrichen. Vertreter von Katholiken, Protestanten, Juden, Muslimen, Buddhisten, Hindus, Taoisten, Mormonen, Sikhs und anderen Religionsgemeinschaften versammelten sich vom 17. bis 19. November in Rom zum „Internationalen Interreligiösen Kolloquium über die Komplementarität von Mann und Frau“. … mehr »1

Fördergelder

Kein Geld mehr für (zu fromme) Jugendarbeit

Christliche Jugendverbände wurden vom Bund über Jahrzehnte mit Subventionen unterstützt. Einige von ihnen erhalten nun kein Geld mehr. Den Behörden sind sie wohl zu fromm. … mehr »0

Studie

Mehrheit befragter Ärzte hält Suizidhilfe für vertretbar

Drei Viertel der Ärzte, die an einer Studie im Auftrag der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) teilgenommen haben, halten Suizidhilfe grundsätzlich für vertretbar, wie die SAMW am Mittwoch mitteilte. Selbst Suizidhilfe zu leisten, kann sich dagegen nur eine Minderheit der Ärzteschaft vorstellen. Die Zentrale Ethikkommission der SAMW zeigt sich in ihrer Stellungnahme zur Studie "nicht überrascht".  … mehr »0

Russisch-orthodoxe Kirche

Europa ist keine „christliche Bastion“ mehr

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. beklagt eine Entchristlichung Europas, besonders im Westen. Die dortigen Gesellschaften hätten fundamentale christliche Werte aufgegeben, sagte er bei einem dreitägigen Besuch in Serbien. Der Prozess der Säkularisierung habe „apokalyptische Dimensionen“ erreicht, so Kyrill. Dazu zählt er die Leugnung einer absoluten Wahrheit und die Verbannung des Begriffs „Sünde“.  … mehr »2

Lehrplan 21

„Erziehungsdirektoren ignorieren 32000 Stimmen“

Am 11. November 2014 traf die seit Monaten versprochene Stellungnahme der Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (D-EDK) zur Petition „Kein Gender im Lehrplan 21“ bei Zukunft CH ein. Doch bereits vier Tage zuvor hatte die D-EDK die überarbeitete Version des Lehrplans freigegeben. Bei Zukunft CH ist man bestürzt: Die D-EDK habe 32.434 Bürgerstimmen diskussionslos übergangen. … mehr »0

Politik
Luzi Stamm, Jean-Daniel Roth Fotos: zvg

Pro und Kontra

Am Nationalbank-Gold scheiden sich die Geister

Wie viel Autonomie braucht die Schweizerische Nationalbank? Bedeuten höhere Goldreserven mehr Vertrauen und einen stabileren Franken? Guter Rat scheint teuer. … mehr »0

Prostitution

Kanton Zürich: Ist bald Schluss mit dem Strich?

In dieser Woche diskutiert der Zürcher Kantonsrat ein Prostitutions-Verbot auf öffentlichem Grund. Ein öffentlicher "Markt", wie ihn die Strassenprostitution mit sich bringe, sei menschenunwürdig und vergleichbar mit einer offenen Drogenszene, sagt EDU-Kantonsrat Heinz Kyburz, der ein entsprechendes Verbot fordert. … mehr »0

Pro und Kontra

Unpopuläre Volksinitiative – zu Unrecht?

„Das Anliegen der Initianten ist lauter, aber ihr Weg ist falsch.“ So die Meinung des „Tagi“-Chefredaktors zur Ecopop-Initiative. Für einmal sind sich auch Grün und Rot über die Parole uneins. … mehr »0

Asylpolitik

Verfolgte Christen bevorzugen?

Die weltweite Flüchtlingskatastrophe ist immens. Wie und wem soll die Schweiz Hilfe gewähren? Eine Diskussion zwischen SVP-Nationalrat Erich von Siebenthal und EVP-Nationalrätin Maja Ingold unter der Leitung von Daniel Rehfeld, Redaktionsleiter von Radio Life Channel. … mehr »0

Absage

Islamischer Zentralrat darf Konferenz nicht in Freiburg abhalten

Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) darf seine Jahreskonferenz 2014 nicht im Forum Freiburg abhalten. Der Oberamtmann des Saanebezirks hat die Genehmigung verweigert. Der IZRS will jedoch am Veranstaltungsort festhalten. Die Organisation will gegen den Entscheid beim Kantonsgericht Freiburg eine superprovisorische Beschwerde einreichen. … mehr »1

Pro und Kontra

Wie gerecht können Steuern eigentlich sein?

Pauschalbesteuerung: Die „Besteuerung nach Aufwand“ wirft Fragen auf: „Business-Nomaden“ zur Kasse bitten? Könnten mittleren Einkommen und Familien gar höhere Steuern drohen? … mehr »0

USA

Christen sichern Republikanern den Sieg

Die Stimmen von Christen haben maßgeblich zum Erfolg der Republikaner bei den Kongresswahlen in den USA beigetragen. Laut einer Nachwahlbefragung des Senders NBC gaben 61 Prozent der Protestanten der Partei bei den Wahlen zum Repräsentantenhaus ihre Stimme. … mehr »6

Sterbetourismus

Sterbehilfeorganisationen werden nicht zur Kasse gebeten

Im Kanton Zürich werden Kosten, die bei Freitodbegleitungen von Ausländern für den Staat anfallen, von der öffentlichen Hand übernommen. Dies soll auch so bleiben, findet eine Mehrheit des Zürcher Kantonsrates. Die Kommission für Justiz und öffentliche Sicherheit hatte vorgeschlagen, einen Teil der anfallenden Kosten den beteiligten Sterbehilfeorganisationen zu verrechnen. … mehr »0

Israel

Erster Aramäer offiziell registriert

Ein Zweijähriger ist der erste offiziell registrierte Aramäer in Israel: Yaakov Haloul aus Galiläa. Das teilte der Bundesverband der Aramäer in Deutschland am 24. Oktober in Heidelberg mit. Eine im September erlassene Richtlinie des israelischen Innenministeriums ermögliche es den aramäischen Christen, ihre eigene ethnische Zugehörigkeit in den Ausweisdokumenten eintragen zu lassen. Bislang hätten sie die Bezeichnung „Araber“ annehmen müssen. Mehrere 10.000 Änderungsanträge seien bereits eingereicht worden.  … mehr »0

EVP

Die EVP steigt ohne Güggel in den Wahlkampf

Mit einem neuen Parteiprogramm und zwei Schwerpunkten geht die Evangelische Volkspartei ins Wahljahr 2015. Gewichtige Themen sind die Erbschaftssteuerreform und die Präimplantationsdiagnostik (PID). Bei den nationalen Wahlen will sie ihre zwei bisherigen Sitze verteidigen und den 2011 im Aargau verlorenen Sitz zurückerobern. … mehr »0

Menschenrechte
 Der chaldäisch-katholische Patriarch Louis Raphael Sako. Foto: Kirche in Not

Irakischer Patriarch

Muslime sollen sich von IS-Ideologie distanzieren

Der chaldäisch-katholische Patriarch Louis Raphael Sako hat die Muslime des Nahen Ostens aufgefordert, sich von der Ideologie der Terrororganisation „Islamischer Staat“ zu distanzieren. Nur durch eine „drastische Einstellungsänderung“ könne die „beispiellose historische Krise“ in der Region gelöst werden, sagte Sako auf der Anti-Gewalt-Konferenz des König-Abdullah-Zentrums für interreligiösen und interkulturellen Dialog. … mehr »0

Kenia

28 Tote bei Überfall auf einen Bus

Im ostafrikanischen Kenia sind am 22. November bei einem Überfall auf einen Bus 28 Menschen getötet worden. Bei den Angreifern handelte es sich nach Angaben der Polizei um Mitglieder der mit dem islamistischen Terrornetzwerk El Kaida verbündeten Miliz El Shabab (Die Jugend). … mehr »2

Christliches Hilfswerk

Auch im Westen brauchen Christen Zufluchtsorte

Christen brauchen nicht nur im Mittleren Osten Zufluchtsorte, die sie vor Verfolgung schützen – auch in Westeuropa ist dies für Konvertiten vom Islam nötig. Sie werden oft von ihren Familien bis aufs Blut verfolgt, weil das Religionsgesetz, die Scharia, den sogenannten Abfall vom Islam mit dem Tode bedroht. Das Hilfswerk „Christian Concern“ in London hat nach eigenen Angaben „Tausende“ ehemalige Muslime in sicheren Häusern untergebracht. … mehr »1

IS-Terror

„Vereint gegen Gewalt im Namen der Religion“

Gemeinsam haben christliche, muslimische und andere Religionsführer aus dem Mittleren Osten Gewalt im Namen der Religion verurteilt. Vor dem Hintergrund der Gräueltaten der Terrororganisation „Islamischer Staat“ rufen sie zum Schutz der religiösen und kulturellen Vielfalt im Irak und in Syrien auf. … mehr »1

Nigeria

Tausende fliehen vor Kämpfen mit Boko Haram

Im Norden Nigerias toben heftige Kämpfe zwischen der radikal-islamischen Terrorgruppe Boko Haram und den Streitkräften. Diese haben mehrere Städte zurückerobern können, die von den Terroristen eingenommen worden waren. Leidtragende der Kampfhandlungen ist die Zivilbevölkerung. Tausende sind vor Boko Haram geflohen. … mehr »1

Kommunismus

Kommt Nordkoreas Diktator vor Gericht?

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag soll sich mit der Ahndung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Nordkorea befassen. Das schlagen die Europäische Union und Japan mit Unterstützung von 48 Staaten dem Menschenrechtsausschuss der UN vor. Die Gesellschaft für bedrohte Völker begrüßt die Initiative. Christen litten am meisten unter der kommunistischen Diktatur, so Asienreferent Ulrich Delius. … mehr »0

CSI-Tag

Mädchen für weniger als einen Franken verkauft

Die Hilfsorganisation CSI organisierte mehrere Anlässe mit Partnern aus dem Südsudan, aus Nigeria und Indien. Am Samstag sprachen sie vor 250 Besuchern am alljährlichen Informationstag in Zürich. … mehr »0

Nordkorea

Inhaftierte US-Amerikaner freigelassen

Das kommunistische Regime Nordkoreas hat zwei inhaftierte US-Amerikaner freigelassen: Kenneth Bae (46) und Matthew Miller (24). Miller war im April verhaftet worden, weil er sein Touristenvisum zerrissen haben soll. Der bekennende Christ Bae befand sich seit 2012 hinter Gittern. Ihm wurde vorgeworfen, einen Umsturz geplant zu haben. … mehr »0

Vortrag

Sabatina James in Weinfelden

Die zum Christentum konvertierte gebürtige Pakistanerin trat am Samstag in Weinfelden auf. Obwohl für den Anlass nicht öffentlich geworben werden durfte, kamen etwa 300 Personen. James steht seit 2006 unter Polizeischutz. Radikale Islamisten und sogar ihre eigene Familie trachten ihr nach dem Leben. Dennoch strahle sie laut Thurgauer Tagblatt viel Lebensfreude aus.  … mehr »0

Jeffrey Fowle

US-Amerikaner ließ eine Bibel absichtlich in Nordkorea liegen

Ein US-Amerikaner, der fünf Monate in Nordkorea wegen eines „Verbrechens gegen den Staat“ inhaftiert war, hat erstmals nach seiner Freilassung über die Hintergründe berichtet. Der 56-Jährige Christ Jeffrey Fowle sagte vor Medienvertretern, er sei als Tourist nach Nordkorea gereist, um gemäß dem christlichen Missionsbefehl „das Evangelium in alle Ecken der Erde zu tragen“. Dazu habe er eine Bibel in koreanischer Sprache absichtlich liegengelassen. … mehr »1

Glaube
Susanna Rychiger, Leiterin der Gebetsbewegung 24-7CH. Foto: Livenet.ch

Jugendkonferenz

Gebet ist keine lästige Pflichtübung

In der Thuner Jugendarbeit "bless2n" war am Wochenende einiges los: Bekannte Redner wie Walter Heidenreich, Susanna Rychiger und Kuno teilten ihr Herz mit den jungen Leuten. Eine zentrale Message war, dass Gebet keine mühsame Pflichtübung sein muss. … mehr »0

Stiftung Schleife

Zeichen und Wunder in Winterthur

Rund 800 Besucher fanden sich am Wochende in der Reithalle in Winterthur zur Konferenz "Offene Türen – verborgene Schätze" der Stiftung Schleife ein. Lilo Keller sprach über neue Dimensionen, die sich hinter den Türen verbergen, die Gott für die Menschen aufschliesst. Am Samstagabend seien bei einem öffentlichen Heilungsgottesdienst zahlreiche Wunder passiert.   … mehr »0

Gebetsnetzwerk

Zehn Jahre Gebet in jedem Dorf

Hanspeter Nüesch liess die Geschichte der Gebets-initiative am Netzwerktreffen in Bern noch einmal Revue passieren.  … mehr »0

„Fünftes Evangelium“

Neues Jesus-Buch enthält „haltlose Spekulationen“

Scharfe Kritik an einem neuen Jesus-Buch mit dem Titel „The Lost Gospel“ (Das verlorene Evangelium) hat der Neutestamentler Prof. Rainer Riesner geübt. Darin behaupten die kanadischen Autoren Simcha Jacobovici und Barrie Wilson, dass Jesus Christus mit Maria Magdalena verheiratet war und das Paar zwei Söhne hatte. Die Forscher berufen sich auf ein rund 1.500 Jahre altes Manuskript, das seit 1847 im Besitz des Britischen Museums ist und sich jetzt in der britischen Nationalbibliothek befindet.  … mehr »1

Evangelisches Missionswerk

Migration verändert die Landkarte der Christenheit

Die weltweiten Migrationsbewegungen lassen neue, vielfältige Landschaften des Christentums entstehen. Das verändert auch die Lage der Weltmission: Die christliche Botschaft kommt von den Enden der Erde zu den Ländern zurück, die sie in die Welt getragen haben. Darauf macht das Evangelische Missionswerk in seinem Bericht für die in Dresden tagende EKD-Synode aufmerksam. … mehr »0

Theologe

NT Wright erhält Ehrendoktorwürde in Freiburg

(idea/kipa) - Der emeritierte anglikanische Bischof von Durham (England) wird Ehrendoktor der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg (Schweiz). Mit der Verleihung des Ehrendoktorats würdige die Fakultät Wrights biblisch-theologische Studien sowie seine Werke, die Brücken zwischen verschiedenen … mehr »0

Glaube und Behinderung

Kümmert sich Gott um uns?

Am 25-jährigen Jubiläum des Vereins Glaube und Behinderung stellte die Präsidentin Ruth Bai-Pfeifer vor einer grossen Zahl handicapierter Menschen die Frage, ob sich Gott wirklich um sie kümmere. Hier der leicht überarbeitete Text ihrer Rede. … mehr »0

Leiterin greift zum Gewehr

Tansania: Giftschlange im Kinderdorf

Durch beherztes Handeln hat die Leiterin eines evangelikalen Kinderdorfes in Tansania die Gefahr durch eine hochgiftige Schlange abgewehrt. Eine Puffotter – sie kann mit ihrem Gift vier bis fünf Menschen töten – hatte nachts die Wachhunde im Waisenhaus Morogoro im Osten des Landes aufgeschreckt. Als Heimleiterin Tina Drotleff die Gefahr bemerkte, holte sie ihr Gewehr und erlegte das Tier mit mehreren Schüssen. … mehr »0

Psychotherapie und Seelsorge

Weisheit als Heilmittel für die Seele

Das 25. Riehener Seminar handelte von der Weisheit. Gibt es eine Diskrepanz zwischen Gottvertrauen und Medikamentengebrauch? Samuel Pfeifer tritt aus dem OK zurück. … mehr »0

Predigtqualität

Was ist denn eine gute Predigt?

Erstmals verleiht der Evangelische Kirchenbund am 3. November einen „Schweizer Predigtpreis“. Doch was ist eine gute Predigt? Darüber diskutieren Nationalrätin Marianne Streiff, Gewerbe-Direktor Hans-Ulrich Bigler und IGW-Rektor Fritz Peyer. … mehr »0

Medien
Schauspielerin Veronica Ferres im ZDF-Film „Lena Fauch – Vergebung oder Rache“. Foto: ZDF/Barbara Bauriedl

Veronica Ferres

Einem Täter zu vergeben, ist wichtiger als seine Verurteilung

Einem Täter zu vergeben, ist wichtiger als dessen Verurteilung. Das sagte die Schauspielerin Veronica Ferres bei einer Podiumsdiskussion am 25. November in Berlin. Anlass war die Vorstellung des ZDF-Fernsehfilms „Lena Fauch – Vergebung oder Rache“. Er wird am 1. Dezember um 20.15 Uhr gesendet. Darin spielt Ferres eine evangelische Polizeiseelsorgerin, die einem Ehepaar nach der Vergewaltigung und Ermordung ihrer Tochter bei dem Gerichtsverfahren beisteht.  … mehr »0

„Hochzeit auf den ersten Blick“

Theologe schilt Dreyer wegen Mitwirkung in Kuppelshow

Scharfe Kritik an der Mitwirkung des freikirchlichen Theologen Martin Dreyer an der Sat.1-Kuppelshow „Hochzeit auf den ersten Blick“ hat sein katholischer Kollege Johannes Hartl geübt. Dieser leitet das „Gebetshaus“ in Augsburg, in dem ohne Unterbrechung rund um die Uhr gebetet wird. In der Sendung werden Partner verheiratet, die sich zuvor noch nie gesehen haben; sie sollen nach der Hochzeit zueinander finden. … mehr »13

Amazon

Gefragter Bibelvers: „Sorgt euch um nichts...“

Der Rat, seine Sorgen vor Gott zu bringen, um so inneren Frieden zu erfahren, stößt bei Bücherlesern auf starke Resonanz. Der populärste Bibelvers unter den Kunden des größten Internet-Versandhändlers Amazon steht im Philipperbrief (4,6-7). … mehr »0

Podiumsdiskussion

Roger de Weck: Was ist guter Journalismus?

Freikirchen fühlen sich vom (Boulevard-)Journalismus oft schlecht behandelt. Die Muslime noch schlechter. SRG-Direktor Roger de Weck und der Religionssoziologe Jörg Stolz äusserten sich zu einem brisanten Thema. An einem Vortrag an der Universität Basel analysierte de Weck am Montagabend die internationale Lage, insbesondere die Krise des Islam und die mörderische Gewalt im Namen dieser Religion.  … mehr »0

Neue "Viertelstunde für den Glauben"

Eine Gratiszeitung zum Thema Versöhnung

Wie feiert man Weihnachten, wenn man im Streit mit seinen Liebsten, oder gar im Unfrieden mit sich selbst, steht? Die Verteilzeitung "Viertelstunde für den Glauben" der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA spricht das Thema Versöhnung gezielt an. … mehr »0

Freikirchen und Medien

Sind Freikirchen konservativ – oder nicht?

Das Buch "Phänomen Freikirchen" der beiden Religionssoziologen Jörg Stolz und Olivier Favre hat eine Marke gesetzt, um die seriöse Journalisten, die sich mit (Frei-) Kirchenfragen auseinandersetzen, nicht herumkommen. Unter anderen hat die "Schweiz am Sonntag" ein Blick hinein geworfen und daraus eine Titelgeschichte gemacht. Interessant sind die Schwerpunkte, die der Autor gesetzt hat. … mehr »0

EKD-Synode

Die Kirche darf die digitale Revolution nicht ignorieren

Die Kirchen können es sich nicht erlauben, die digitale Revolution und den damit verbundenen gesellschaftlichen Wandel zu ignorieren. Das sagte die Medienwissenschaftlerin Prof. Caja Thimm am 10. November vor der EKD-Synode in Dresden. Die 126 Synodalen berieten das Schwerpunktthema „Kommunikation des Evangeliums in der digitalen Gesellschaft“. … mehr »2

VELKD-Generalsynode

Ist das Gespräch von Mensch zu Mensch besser als Facebook?

Die digitale Welt ist aus dem Leben der Kirche und der Vermittlung der christlichen Botschaft nicht mehr wegzudenken. Gleichzeitig wird in den Kirchen die persönliche Kommunikation „von Angesicht zu Angesicht“ oft als besonders authentisch und vertrauenswürdig hoch geschätzt. Demgegenüber sei die digitale Kommunikation zu anonym und schwer überprüfbar, sagte die Theologieprofessorin Ilona Nord auf der VELKD-Generalsynode am 7. November in Dresden.  … mehr »1

"20 Minuten" und ICF

Infosekta kritisiert ICF-Quartierarbeit

Die Gratiszeitung "20Minuten" kritisiert, die Jugendkirche ICF missioniere junge Muslime. Das können in deren Familien zu traumatische Zuständen führe. Davor warnt die Beratungsstelle Infosekta. Beim ICF Zürich zeigt man sich erstaunt über diese Kritik. Man engagiere sich im Quartier und treffe sich dort mit Jugendlichen. … mehr »0

Verzicht

Digitales Fasten tut dem Menschen gut

Der britische Oberrabbiner Ephraim Mirvis hat zum „digitalen Fasten“ an einem Tag der Woche aufgerufen. Mobiltelefone, SMS, E-Mails und soziale Medien wie Facebook und Twitter machten Menschen zu ihren Sklaven. Es ginge ihnen besser, wenn sie an einem Tag der Woche darauf verzichten würden, so Mirvis. Das geistliche Oberhaupt der Anglikaner, Erzbischof Justin Welby, sorgt sich, dass soziale Medien den Nutzern nicht genug Zeit lassen, Wichtiges gründlich zu durchdenken.  … mehr »1