Sonntag • 19. April

Diese
Woche
lesen
Sie

  • WEC Byung Kook Yoo über den Aufstieg Südkoreas und das Evangelium
  • EMK Warum Anika Frei jetzt für den freikirchlichen Verband twittert
  • Interview Warum Josef Müller seinen Aufenthalt im Knast nicht bedauert
ANZEIGE

Noch kein Urteil gegen mutmaßliche Christenmörder

Ob die Ermordung von drei Christen in der Türkei jemals bestraft wird, erscheint immer fraglicher. Am 18. April 2007 hatten muslimische Extremisten den Deutschen Tilmann Geske, der in dem christlichen Zirve-Verlages mitarbeitete, und die einheimischen Christen Ugur Yüksel und Necati Aydin in der osttürkischen Stadt Malatya umgebracht. … mehr »0

Christen bevorzugt aufnehmen?

22 Pfarrpersonen appellieren an den Bundesrat, christliche Flüchtlinge aus Syrien besonders im Blick zu haben. Oft würden die christlichen Flüchtlinge in den Lagern gar nicht geduldet oder bei der Hilfsgüterverteilung bewusst übergangen. In einem Kommentar auf ref.ch verurteilt die Religionswissenschafterin und Redaktorin Susanne Leuenberger den Appell aufs Schärfste.  … mehr »0

Podium
Jean-Pierre Graber Foto: idea/Archiv

Die grossartige Weisheit der Bibel

Es ist legitim zu fragen, in welchem Alter Jesus Christus gestorben und auferstanden ist. Jesus ist im … mehr »0

Interview
Byung Kook Yoo: „Gott, der allmächtige Herr, erbarmte sich dieser Nation und segnete das Land.“ Foto: WEC International/zvg

„Die goldene Zeit verblasst“

In nur zwei Generationen stieg Südkorea aus der Kriegsasche zu einer wirtschaftlichen Weltmacht auf. … mehr »0

Porträt

„Die Krise diktiert nicht mehr mein Leben“

Bei manchen Menschen scheint das Leid kein Ende zu nehmen. So wurde Andrea Riedinger schon mit 34 Witwe. Zuvor verlor sie als Schwangere ihr Kind. Dann erkrankt sie selbst an Krebs. Ein Porträt von idea-Redakteur Karsten Huhn. mehr »0

Kleine Kanzel

Was gute Worte anrichten

„Ihr seid unser Brief, in unser Herz geschrieben, erkannt und gelesen von allen Menschen!“ - Gedanken von Matthias Kerschbaum, CVJM-Landesreferent im Evangelischen Jugendwerk in Württemberg, zu Vers 2 im 3. Kapitel aus dem 2. Brief des Paulus an die Gemeinde in Korinth. mehr »0

Bericht
Flüchtlingscamp im Norden Jordaniens. Ein Appell von Pfarrpersonen, die Christen unter den syrischen Flüchtlingen bevorzugt aufzunehmen, kommt nicht überall gut an. Foto: US Government

Christen bevorzugt aufnehmen?

22 Pfarrpersonen appellieren an den Bundesrat, christliche Flüchtlinge aus Syrien besonders im Blick … mehr »0

Kommentar

Auch die Jünger Jesu würden heute bloggen

Christen sollten mit der Botschaft des Evangeliums auch im Internet und hier speziell in den sozialen Netzen präsent sein. Blogs sind ein bedeutender Teil und erfreuen sich zunehmender Aufmerksamkeit.  mehr »1

Bericht
Heiner Bielefeldt: „Dem islamistischen Terror sind so gut wie alle ausgesetzt.“ Foto: Daniel Wagner

Zwischen Burka und Pegida – bedrohte Religionsfreiheit

Es sieht auf der Welt nicht gut aus, wenn es um das Ausleben des eigenen Glaubens geht. Uno-Sonderberichterstatter … mehr »0

Interview
Sie ist für die EMK auf Facebook, Twitter und Co. aktiv: die 26-jährige Anika Frei.

Richtig kommunizieren, um nicht im Social-Media-Chaos zu versinken

Die Evangelisch-methodistische Kirche hat mit Anika Frei eine Social-Media-Beauftragte eingestellt. Das … mehr »0

Bibelvers der Woche
Gabi Schranz Foto: zvg

Sacharja 4,6

Nicht durch Macht und nicht durch Kraft, sondern durch meinen Geist, spricht der Herr. Sacharja 4,6 Dieser … mehr »0

Kommentar

Erinnern – Gedenken – Vergebung suchen

Für Kontroversen sorgt die Initiative „Marsch des Lebens“, die vom Pastor der charismatischen TOS Gemeinde Tübingen, Jobst Bittner, ins Leben gerufen wurde. Der Initiative geht es um eine geistliche Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit. Kirchliche Kritiker bemängeln die hinter den Märschen stehende Vorstellung, die durchwanderten Gebiete sollten von dämonischen Mächten befreit werden. Laut Bittner geht es jedoch darum, das Schweigen in deutschen Familien über die NS-Verstrickungen zu beenden. Zu den Märschen ein Kommentar eines Mitverantwortlichen der Märsche: Albrecht Fürst zu Castell-Castell. mehr »0

Videos

17. April: Muslime werfen Christen über Bord - Christlich-jüdische Werte in der Entwicklungspolitik - Mediennutzung in Gemeinden

16. April: Pakistan: Christlicher Junge stirbt nach Brandanschlag - Bestnote für den Kongress christlicher Führungskräfte - Zur Bedeutung von Gemeinde

15. April: Vulkanausbrüche ein Zeichen für die Endzeit? - Völkermord an Armeniern: Glocken läuten zum Gedenken - Christen in der Ukraine

14. April: Kritik: 65-Jährige will Vierlinge zur Welt bringen - Kontroverse: Sind Kampfdrohnen ethisch vertretbar? - Evangelium21-Konferenz

13. April: UNICEF: 800.000 Kinder in Nigeria auf der Flucht - Zwei Drittel der Weltbevölkerung sind religiös - GemeindeFerienFestival SPRING

Thema des Tages

Sendung „Peter Hahne“

Kann man das Kopftuch mit der Nonnentracht vergleichen?

Ist die Tracht einer katholischen Nonne mit dem Kopftuch einer Muslima vergleichbar? Mit dieser Frage befasste sich die ZDF-Sendung „Peter Hahne“ am 19. April. Die muslimische Pädagogin Özlem Nas sagte, dass sie ein Kopftuch als Ausdruck ihres Glaubens trage. Kritisch äußerte sich der katholischer Publizist Matthias Matussek.  … mehr »3

Gottlose Schweiz?

Umfrage: Die Mehrheit der Schweizer ist nicht-religiös

Eine Umfrage des Instituts WIN/Gallup ergab, dass sich nur noch 38 Prozent der Schweizer als im weitesten Sinne religiös bezeichnen. 2011 waren es noch 50 Prozent gewesen und 2005 sogar 71 Prozent. 2014 bezeichnete sich die Mehrheit als nicht religiös (46 Prozent) oder als atheistisch 12 Prozent. Vor allem junge Menschen kehren der institutionalisierten Religion den Rücken. … mehr »0

Interview mit Byung Kook Yoo

Südkorea - die goldene Zeit verblasst

In nur zwei Generationen stieg Südkorea aus der Kriegsasche zu einer wirtschaftlichen Weltmacht auf. Gleichzeitig verbreitete sich das Evangelium rasant. Byung Kook Yoo (62) von WEC International sagt im idea-Interview, Gott habe sich über dem Land erbarmt und es gesegnet. … mehr »0

Theologen üben Kritik

Sind Vulkanausbrüche ein Zeichen für die Endzeit?

Ein schwerer Vulkanausbruch könnte noch in diesem Jahrhundert weite Teile der Menschheit vernichten. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gremium von Geologen, Klimaforschern und Wirtschaftswissenschaftlern der Europäischen Wissenschaftsstiftung laut einem Bericht der Londoner Zeitung „The Times“. Evangelikale Theologen beurteilen dies skeptisch. … mehr »8

Kirchenbund sagt Nein zur PID

SEK zur PID: Kinder wählt man sich nicht aus

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund nimmt Stellung zur Volksabstimmung vom 14. Juni über eine Revision des Artikels 119 der Bundesverfassung. Diese Revision ist Voraussetzung für die Aufhebung des Verbots der Präimplantationsdiagnostik (PID). Der Kirchenbund lehnt dies ab: PID soll nur auf Ausnahmefälle beschränkt sein.  … mehr »0

UNICEF

Nigeria: 800.000 Kinder flüchten vor Boko Haram-Terror

In Nigeria sind rund 800.000 Kinder vor dem Terror der radikal-islamischen Miliz Boko Haram (Westliche Bildung ist Sünde) auf der Flucht. Das geht aus einem am 13. April veröffentlichten Bericht des Kinderhilfswerks UNICEF hervor. Demnach hat sich die Zahl der Flüchtlinge innerhalb des vergangenen Jahres fast verdoppelt … mehr »0

Die Pädagogin im idea-Interview

Katharina Saalfrank: Rituale in der Familie geben Geborgenheit

Sie wurde bekannt durch die RTL-Erziehungssendung „Die Super Nanny“ (2004–2011): Katharina Saalfrank. Jetzt hat die Pädagogin – sie ist verheiratet und Mutter von vier Söhnen – in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea die Bedeutung von Ritualen in der Erziehung unterstrichen. … mehr »1

100 Jahre Hauseigentümerverband

Ansgar Gmür: "Habe in meinem Leben 'scho gnueg gheuet'!"

Der Schweizer Hauseigentümerverband feiert derzeit sein 100-jähriges Bestehen. Im idea-Interview zeigt sich HEV-Direktor Ansgar Gmür überzeugt, dass es im Himmel keinen Hauseigentümerverband mehr brauchen wird. Seinen Humor betrachtet er als Gabe Gottes. … mehr »0

Frei-/Kirchen

Oster-Kampagne 2016

"Jesus Christus ist..." - wie wird der Satz fertig geschrieben?

Jesus Christus soll an Ostern 2016 zum Diskussions- und Gesprächsthema in den Medien und im Alltag der Schweizer Bevölkerung werden. Ein Aktionsteam nimmt die Arbeit auf und zählt auf die Unterstützung kirchlicher Kreise. Mitmachen können alle.   … mehr »0

Hannoversche Kirche

Pastor wegen Kritik an praktizierter Homosexualität in der Schusslinie

Ein Pastor der hannoverschen Landeskirche, der praktizierte Homosexualität als „Sünde“ bezeichnet, ist heftiger Kritik ausgesetzt. Sein Vorgesetzter geht öffentlich auf Distanz. Betroffen ist Gero Cochlovius, der sich in dem am 7. April von der ARD ausgestrahlten Beitrag „Die Schwulenheiler 2“ geäußert hatte. Darin plädiert er dafür, Homosexuellen, die unter ihrer Situation leiden, Hilfen anzubieten.  … mehr »40

NDR-Beitrag

Medialer Wirbel um angeblichen Kirchenaustritt einer 84-Jährigen

Für medialen Wirbel sorgt das angebliche Schreiben einer 84-Jährigen, mit dem sie ihren Austritt aus der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers erklärt haben soll. Die Initiative „Enough is Enough“, die sich gegen Homophobie wendet, veröffentlichte auf ihrer Facebookseite den Brief einer „Marie“. Darin begründet sie ihren Austritt mit Äußerungen des Pastors Gero Cochlovius in dem am 7. April von der ARD ausgestrahlten Film „Die Schwulenheiler 2“. … mehr »15

Fresh X-Bewegung

Christliche Gemeinde in der Kneipe und im Nagelstudio

Eine aus Großbritannien stammende christliche Bewegung bricht sich zunehmend auch im deutschsprachigen Raum Bahn: Sie nennt sich „Fresh X“, was für frische Ausdrucksformen von Gemeinde steht. Vordenker und Berater dieser Bewegung in Großbritannien ist der Theologe Michael Moynagh. Nach seinen Angaben bestehen dort inzwischen rund 3.500 Fresh X-Initiativen. … mehr »3

Exorzismus

Die Nachfrage nach Teufelsaustreibungen wächst

In England wächst die Nachfrage nach Teufelsaustreibern. Katholische Experten führen dies unter anderem auf die zunehmende Drogen- und Porno-Sucht zurück, die anfällig für Besessenheit machen könnten. Ferner würden sich immer mehr Menschen der Macht des Teufels bewusst.  … mehr »0

Jan-Hus-Gedenkjahr

„Mein Gott, lass mich nun nicht verzagen!“

Am 6. Juli 1415 wurde der böhmische Reformator in Konstanz als Ketzer verbrannt. 600 Jahre später lässt ein Oratorium den Glaubenshelden und seine Botschaft wieder auferstehen. … mehr »0

Hans Widmann

Wechsel im Vorsitz bei der Evangelischen Allianz Österreich

Wechsel an der Spitze der Österreichischen Evangelischen Allianz: Neuer Vorsitzender ist der Generalsekretär des dortigen Bibellesebundes, Hans Widmann. Der 49-Jährige wurde auf der Ratstagung des evangelikalen Dachverbandes am 11. April in Salzburg zum Nachfolger von Frank Hinkelmann gewählt … mehr »0

Bartholomaios I.

Orthodoxe feiern Ostern: Christus siegt über „die Mächte des Bösen“

Zum orthodoxen Osterfest am 12. April hat das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, Bartholomaios I., zum Einsatz für Frieden und zur Achtung der Menschenrechte aufgerufen. In seiner Osterbotschaft beklagt er die Gewalt in zahlreichen Ländern: „Während wir voll Freude auf die Auferstehung als eine Realität des Lebens und der Hoffnung feiern, vernehmen wir aus der uns umgebenden Welt Schreie und Todesdrohungen.“ … mehr »0

SEK-Präsident

Feministinnen kritisieren Gottfried Locher

Die "Interessengemeinschaft feministischer Theologinnen der Deutschschweiz und Liechtenstein" erhebt den Mahnfinger in Richtung des Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), Gottfried Locher. Ausgerechnet jener Kirchenmann, der in der "Weltwoche" die "Feminisierung der Kirchen" beklagte, warne nun vor dem Islam und dessen Umgang mit Frauen, so die Interessensgemeinschaft.

 … mehr »0

Predigtstreit

Mehr Zulauf für Bremer St. Martini-Gemeinde

Mehr als zwei Monate nach dem Bremer Predigstreit verzeichnet die St. Martini-Gemeinde von Pastor Olaf Latzel mehr Zulauf. Wie Latzel der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mitteilte, ist die Zahl der Gottesdienstbesucher von etwa 300 zu Beginn des Jahres auf nun 400 gestiegen. Er hatte sich am 18. Januar gegen Religionsvermischung und das gemeinsame Gebet von Christen und Muslimen gewandt. … mehr »11

Gesellschaft
Notschlaftstelle für Arbeitsmigranten: Zelt, Bretterboden, Matratze. Foto: zvg

Saisonende im Pfuusbus und Iglu

Über 4000 Übernachtungen in Notschlafstellen der Sozialwerke Pfarrer Sieber

Mitte April wurden die Türen des Pfuusbus geschlossen. In den vergangenen fünf Monaten verzeichnete die Notschlafstelle der Sozialwerke Pfarrer Sieber 3160 Übernachtungen. In der Notschlafstelle für Arbeitsmigranten aus dem Ausland (Iglu) wurden 1030 Übernachtungen registriert. Diese Zahlen bewegen sich im Bereich des Vorjahres. … mehr »0

Bevölkerungsforschung

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“, sang einst Udo Jürgens (1934-2014). Neue Untersuchungen der Bevölkerungsentwicklung scheinen dem Schlagersänger Recht zu geben. Denn die Frage, wann ein Mensch „alt“ ist, muss neu definiert werden. Das geht aus Studien des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse mit Sitz in Laxenburg bei Wien hervor. … mehr »0

Schwangere 65-Jährige

„Dieser Machbarkeitswahn macht mich betroffen“

Für Kopfschütteln sorgt eine 13-fache Mutter und siebenfache Großmutter, die im Alter von 65 Jahren Vierlinge auf die Welt bringen will. Damit sie schwanger wurde, brauchte Annegret R. eine künstliche Befruchtung und die Eizellen einer anderen Frau. Sie wurden mit ebenfalls gespendetem Sperma befruchtet und der kurz vor der Pensionierung stehenden Lehrerin in die Gebärmutter eingesetzt. … mehr »9

Studie

Zwei Drittel aller Menschen sind religiös

Fast zwei Drittel der Weltbevölkerung bezeichnen sich als religiös. Das ergab eine Studie, für die das Meinungsforschungsinstitut WIN/Gallup International rund 64.000 Menschen in 65 Ländern befragt hat. Demnach ist das mehrheitlich buddhistische Thailand das religiöseste, China das atheistischste Land. … mehr »1

Teilnehmerbewertung

Bestnote für den Kongress christlicher Führungskräfte

Eine Spitzennote für den Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg: Die Teilnehmer bewerteten das Treffen, das vom 26. bis 28. Februar stattfand, mit einer Gesamtnote von 1,55. Der Kongress-Vorsitzende, Pastor Horst Marquardt, führt das Top-Ergebnis unter anderem auf das Engagement der großen Schar ehrenamtlicher Helfer zurück. Dieses sei „von unschätzbarem Wert“. Wesentlich seien zudem die Gebete der vielen Unterstützer gewesen. … mehr »0

Nach dem Attentat in Kenia

Radiomoderatorin: "Die Studenten werden auferstehen"

Die in Kenia bekannte christliche Radiomoderatorin Ciku Muriuki schrieb einen bewegenden Brief an die Al-Shabab-Terroristen, die 148 Studentierende in Garissa getötet haben. Wie OpenDoors meldet, richtete Muriuki auch über einen UKW-Sender eine Botschaft der Vergebung an Al-Shabab. … mehr »0

Kritik an offenem Brief

Religionswissenschafterin: "Das ist ein Ausverkauf der Menschenrechte"

Heftige Kritik übt die Religionswissenschafterin Susanne Leuenberger an einem offenen Brief von 22 Pfarrpersonen an Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Die reformierten Geistlichen appellierten in ihrem Schreiben, syrischen Flüchtlingen christlichen Glaubens bevorzugt Asyl zu gewähren. Leuenberger bezeichnet dies als "Ausverkauf der Menschenrechte". … mehr »0

Fastenaktion Time:out

Auf kreativen Wegen für 75 Jahre gefastet

Am Wochenende ging die diesjährige Aktion "Time:out" des Blauen Kreuzes Schweiz zu Ende. 872 Personen als allen Altersschichten machten mit. Rechnet man die sämtliche Verzichts-Wochen während der Aktion zusammen, dann ergibt dies fast 3900 Wochen oder 75 Jahre. … mehr »0

Oster-Gebetsfrühstück

Obama: Warum sind Christen nur so lieblos?

US-Präsident Barack Obama ist enttäuscht von lieblosen Äußerungen von Christen. In der Osterzeit denke er verstärkt daran, dass Christen Nächstenliebe verbreiten sollten, sagte er bei einem Oster-Gebetsfrühstück im Weißen Haus in Washington. Dazu hatten er und Vizepräsident Joe Biden mehrere Repräsentanten der Christenheit eingeladen. … mehr »3

Ausstellung

Dem Tod ins Gesicht sehen

Wie die geschlossenen Augen Verstorbener uns die Augen öffnen können. In Basel läuft eine Ausstellung über das Sterben, die uns etwas über das Leben lehrt.  … mehr »0

Politik
Die Zahl christlicher Schulen in ehemals kommunistischen Ländern wächst. Foto: PR

Europa

Viele christliche Schulen unter Druck

In nur wenigen Ländern Europas unterstützen Regierungen evangelische Bekenntnisschulen so sehr wie in Deutschland. Das wurde auf der europäischen Konferenz des Internationalen Verbands christlicher Schulen in Budapest deutlich. Deutschland war durch die fünf evangelikalen August-Hermann-Francke-Schulen in Detmold und Lemgo vertreten. … mehr »1

Wahlen im Kanton Zürich

EVP mit Sitzgewinn, EDU stabil, tiefe Wahlbeteiligung

Bei historisch tiefer Stimmbeteiligung von 32,7 Prozent bei den Zürcher Kantonalwahlen gewann die EVP einen Sitz dazu. Sie stellt nun acht Kantonsräte. Die EDU vermochte ihre fünf Sitze zu halten. Wahlsiegerin ist die FDP. Sie gewann gleich acht Sitze dazu. … mehr »0

Politikwissenschaftler

In Russland bilden Staat und Kirche einen Pakt

In Russland bilden der Staat und die Russisch-Orthodoxe Kirche einen Pakt, den beide Seiten nutzen. Präsident Wladimir Putin zieht das Religiöse in sein politisches Kalkül ein, und die Kirche dankt es ihm mit Staatstreue. Das erklärte der Politikwissenschaftler und Publizist Jörg Himmelreich in einer Sendung des Deutschlandradios Kultur. … mehr »12

Christen rufen zur Fürbitte auf

Ostern für die Wiedervereinigung Koreas beten

Zum Gebet für die Wiedervereinigung Koreas rufen Christen in beiden Teilen des Landes auf. Jedes Jahr am Osterfest veröffentlichen der südkoreanische Nationalen Kirchenrat und die nordkoreanische Christliche Föderation ein gemeinsames Gebet und rufen Christen in aller Welt auf, sich daran zu beteiligen. … mehr »1

Türkei

Cengiz Aktar: Der Umgang der türkischen Regierung ist „schizophren und paradox"

In der türkischen Gesellschaft werde heute offen über den Genozid an den Armeniern gesprochen, sagte Professor Cengiz Aktar an einer Veranstaltung von CSI in Zürich am 1. April. Zwar sei dies gesetzlich weiterhin verboten, Verstösse würden aber nicht mehr geahndet. Von einer Anerkennung des Genozids sei die türkische Regierung jedoch "weit entfernt". … mehr »0

Nein zu PID

Keine Selektion in Sachen Lebenswert

Das nationale Komitee "NEIN zur PID" hat sich an einer Medienkonferenz in Bern am 31. März gegen die Einführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) und die hierfür notwendige Änderung der Verfassung am 14. Juni ausgesprochen. Die vermeintlich harmlose Verfassungsänderung öffne Tür und Tor für die gezielte Selektion von Menschen. Im überparteilichen Komitee sind Vertreter von BDP, CVP, EDU, EVP, SP und SVP beteiligt. Die Kampagne wird von der EVP geleitet. … mehr »0

Baptist

Senator Ted Cruz will US-Präsident werden

Der Senator von Texas im US-Senat, der engagierte Christ Ted Cruz, möchte der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden. Der Baptist verkündete am 22. März am christlichen Liberty College in Lynchburg offiziell seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2016. … mehr »1

OJC-Prior zu „Demo für alle“

Es ist Zeit zum Einstehen für Ehe und Familie!

„Es ist an der Zeit, aufzustehen und öffentlich für Ehe und Familie als nachhaltiges Fundament der Gesellschaft einzustehen.“ Dazu hat der Prior der ökumenischen Kommunität „Offensive Junger Christen“, Konstantin Mascher, aufgerufen. Anlass war eine Demonstration gegen den baden-württembergischen Aktionsplan zur speziellen Förderung sexueller Minderheiten am 21. März in Stuttgart.  … mehr »3

CVP-Initiative

"Heiratsstrafe": Gegenvorschlag abgelehnt

Der Ständerat lehnte heute den nationalrätlichen Gegenvorschlag zur CVP-Initiative „Abschaffung der Heiratsstrafe“ ab. Die CVP begrüsst den Entscheid und hält an ihrer Initiative fest. Nur so würden die steuerlichen Nachteile eingetragener und verheirateter Paare gegenüber Konkubinatspaaren aufgehoben. Am Freitag entscheidet das Parlament über die Initiative.  … mehr »0

Antirassismus-Strafnorm

Homosexuelle vor Diskriminierung schützen

Der Nationalrat will die Antirassismus-Strafnorm erweitern. Homosexuelle und Transsexuelle sollen vor Diskriminierung geschützt werden. Die Gegner erachteten dies als unnötig, konnten die Standesinitiative aber nicht abwehren. Das Geschäft geht nun in den Ständerat. … mehr »0

Menschenrechte
v.l.: Ugur Yuksel, Tilmann Geske und Necati Aydin wurden vor acht Jahren brutal ermordet. Foto: Onesimus

Türkei

Noch kein Urteil gegen mutmaßliche Christenmörder

Ob die Ermordung von drei Christen in der Türkei jemals bestraft wird, erscheint immer fraglicher. Am 18. April 2007 hatten muslimische Extremisten den Deutschen Tilmann Geske, der in dem christlichen Zirve-Verlages mitarbeitete, und die einheimischen Christen Ugur Yüksel und Necati Aydin in der osttürkischen Stadt Malatya umgebracht. … mehr »0

Außenbeauftragte Mogherini

EU: Freiheit für Glaubende und Nicht-Glaubende

Die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Federica Mogherini, hat die Bedeutung der Weltanschauungs- und Glaubensfreiheit unterstrichen. Dies gelte sowohl für Angehörige der verschiedenen Religionen wie auch für Nicht-Glaubende und Atheisten. … mehr »0

Pakistan

Muslime übergießen christlichen Jungen mit Benzin

In Pakistan haben zwei Muslime einen christlichen Jungen mit Benzin übergossen und angesteckt. Der 14-Jährige trug schwere Brandverletzungen davon. Etwa die Hälfte seiner Haut ist versengt. Der Überfall ereignete sich am 10. April in Lahore. … mehr »0

Kenia

Nur kein Krieg zwischen Muslimen und Christen!

Nach dem Massaker der somalischen Terrormiliz El Shabab an der Universität von Garissa im Nordosten Kenias mahnen Religionsführer zur Besonnenheit. Sowohl Kirchenleiter wie muslimische Geistliche warnen vor der Gefahr eines Religionskrieges. Jetzt müsse die Nation vereint bleiben und dem Eindruck wehren, dass dies ein Krieg zwischen Christen und Muslimen sei, sagte der katholische Erzbischof von Nairobi, Kardinal John Njue. … mehr »1

Jemen

Christen geraten zwischen die Fronten

Die winzige christliche Minderheit im Jemen hat genauso unter den bürgerkriegsähnlichen Kämpfen zu leiden wie die muslimische Bevölkerung. Sie geraten zudem zwischen die Fronten der vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen auf der einen Seite und der von Saudi-Arabien angeführten Militär-Allianz auf der anderen. … mehr »1

Islamkritikerin

Dem radikalen Islam ist mit Waffen nicht beizukommen

Dem radikalen Islamismus ist mit Waffengewalt nicht beizukommen. Vielmehr müsse man – ähnlich wie im Kalten Krieg – um die Köpfe und Herzen der Menschen werben. Diese Ansicht vertritt die somalisch-niederländische Islam-Kritikerin und ehemalige Politikerin Ayaan Hirsi Ali in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung „Die Welt“. … mehr »4

Kenia

Christin überlebte Terroranschlag in Kleiderschrank

Nach dem tödlichen Terrorangriff der somalischen Terrormiliz Al-Shabab auf die Universität Garissa in Kenia ist am 4. April noch eine Überlebende entdeckt worden. Die 19-jährige Christin Cynthia Cheroitich hatte sich in einem großen Schrank versteckt. Die radikal-islamischen Kämpfer hatten am 2. April die Universität gestürmt und gezielt Christen erschossen. … mehr »1

Iran

Erstmals führt ein Christ die Fußball-Nationalmannschaft

Erstmals ist ein Spieler christlichen Glaubens Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft im streng islamischen Iran. Wie die Nachrichtenagentur ISNA meldet, wurde nach dem Rücktritt von Javad Nekounam der Armenier und orthodoxe Christ Andranik Teymourian zum Kapitän der Nationalmannschaft ernannt. … mehr »1

El-Shabab-Miliz in Somalia

Die Brutalität islamischer Terroristen kennt keine Grenzen

Radikal-islamische Terrororganisationen, die einen sogenannten „Heiligen Krieg“ gegen Andersgläubige führen, versuchen offenbar, einander an Brutalität zu übertreffen. So hat die somalische Miliz El Shabab jetzt Videos veröffentlicht, die an die Hinrichtung von 21 ägyptischen Christen in Libyen erinnern. … mehr »0

USA

Evangelikale und Katholiken gegen die Todesstrafe

In den USA haben fast 400 katholische und evangelikale Persönlichkeiten die Abschaffung der Todesstrafe gefordert. Wer sich zur Heiligkeit allen menschlichen Lebens bekenne, dürfe nicht schweigen, wenn Erschießungen, Todesspritzen, elektrische Stühle und andere Instrumente des Tötens als moralisch annehmbar bezeichnet würden, heißt es in dem Aufruf.  … mehr »1

Glaube

Jerusalem

75.000 Pilger erhalten Pessach-Segen

Rund 75.000 Besucher sind am 6. April nach Jerusalem gepilgert, um an der Klagemauer den priesterlichen Segen zum jüdischen Pessach-Fest zu empfangen. An der Zeremonie nahmen neben Hunderten Priestern in ihren traditionellen weißen Gewändern auch die beiden israelischen Oberrabinner David Lau und Yitzhak Yosef teil.  … mehr »0

USA

Er entschlüsselte „Gottes Software“

Einer der weltweit renommiertesten Genetiker hat sich in seinem Leben vom Atheisten zum Christen gewandelt. Der US-Amerikaner Francis S. Collins, Direktor der Nationalen Gesundheitsinstitute in Bethesda, leitete von 1993 an das Humangenomprojekt zur vollständigen Entschlüsselung des menschlichen Erbgutes.  … mehr »13

Tod des eigenen Kindes

Am Abgrund des Unfassbaren

Wo finden Eltern Trost und wie können sie weiterleben, wenn sich ein Kind selbst getötet hat? Das fragte die Evangelische Nachrichtenagentur idea Betroffene aus Anlass des Flugzeugabsturzes in den französischen Alpen. … mehr »0

Zeichen der Liebe zu Muslimen

Christin trägt muslimische Kopfbedeckung

Eine US-amerikanische Christin trägt während der Passionszeit eine muslimische Kopfbedeckung, den Hidschab. Jessey Eagan aus Peoria will damit ein Zeichen der Liebe zu Muslimen setzen, wie sie der Internetzeitung Christian Post sagte. Die zweifache Mutter lebte vor sieben Jahren mit ihrem Mann in der jordanischen Hauptstadt Amman. … mehr »6

Laos

Christen wegen Gebets für eine Kranke verurteilt

Im kommunistisch regierten Laos sind fünf Christen zu jeweils neun Monaten Haft verurteilt worden. Sie hätten sich ohne medizinische Fachkenntnisse und Approbation als Ärzte betätigt und sich der fahrlässigen Tötung schuldig gemacht, urteilte ein Volksgericht in der Provinz Savannakhet. Die Gemeindeleiter – eine Frau und vier Männer – saßen bereits seit Juni 2014 in Untersuchungshaft. … mehr »0

Tag der offenen Tür

OM Indien: 3200 Kirchen in zehn Jahren

Die Missionsgesellschaft OM (Operation Mobilisation) lud zu einem gut besuchten Tag der offenen Türe ins Schweizer Büro in Wallisellen ein. Mitarbeiter informierten über ihre Tätigkeit, die finanzielle Situation und die weltweite Arbeit der Organisation. Im Zürcher Vorort Schwamendingen hat OM das sozial-diakonischen Projekt „Hoffnung für Zürich“ gestartet. … mehr »0

Indien

Christen missionieren mit Comic-Heften

Im Nordosten Indiens können Christen noch weitgehend ungehindert für ihren Glauben werben. Doch der Widerstand militanter Hindus, der in anderen Landesteilen missionarische Aktivitäten stark einschränkt, nimmt auch in Westbengalen zu. „Niemand weiß, wie lange wir offene Türen haben“, sagt Avijit Baruy, indischer Mitarbeiter der in Siegen ansässigen Organisation Chick Gospel Literatur. … mehr »0

Kongress christlicher Führungskräfte

Gier frisst Hirn und macht Beziehungen kaputt

Die Tipps der Bibel zum Umgang mit Geld sollten im Privat- und Geschäftsleben beachtet werden. Das riet der evangelische Verleger Norman Rentrop auf dem Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg. Er habe damit gute Erfahrungen gemacht, bekannte er in einem „Werteforum“ zum Thema „Eigentum und Verschuldung – Wie viel Geld passt durch ein Nadelöhr?“ … mehr »0

Schweizer Allianz Mission

Mit Gebet und Tat der Not begegnen

(idea/rf) - Mitarbeiter der Schweizer Allianz Mission (SAM) berichteten über ihre Arbeit in den Ländern Brasilien, Angola, Tschad und Sri Lanka. Der Saal war voll, als Albert Zimmerli von der SAM und Pfarrer Bernard Huber die Besucher im reformierten Kirchgemeindehaus in Degersheim SG … mehr »0

Liebenzeller Mission

Wenn Geister und Dämonen den Alltag prägen

Die unsichtbare Welt der Geister und Dämonen ist für viele Menschen in Afrika und anderen Regionen der Erde eine sehr reale Lebenswirklichkeit. Das schreibt der Direktor der Liebenzeller Mission, Martin Auch, überzeugt in der Zeitschrift „Mission weltweit“. Danach neigen hierzulande viele Menschen dazu, einen Geisterglauben als rückständig zu betrachten. Doch Missionare erlebten die Gegenwart böser Mächte sehr real. … mehr »7

Medien
Cover von Yoube Foto: fontis

Yoube

Ein Katechismus geht online

„Jugendliche leben in einer medialen Welt voller Videos, Spiele und Chats. Im Gegensatz dazu wirkt die Gute Nachricht für viele von ihnen wie eine spröde Textwüste. Das wollen wir ändern.“ So wirbt der Fontis-Verlag auf einer Crowdfunding-Webseite für den neuen Jugendkatechismus „Yoube“. … mehr »0

Mariam Ibrahim Ishaq

Schicksal einer sudanesischen Christin wird vorerst nicht verfilmt

Ein christliches Filmproduktionsunternehmen in den USA wollte das Leben der sudanesischen Christin Mariam Ibrahim Ishag verfilmen. Doch weil sie und ihr Mann Daniel Wani das Projekt ablehnen, wurde ein Spendenaufruf zur Finanzierung des Streifens gestoppt. Im vorigen Jahr erschütterte das Martyrium der heute 27 Jahre alten Katholikin die Welt. … mehr »1

Traktat

IS-Morde: Vergebung zieht weltweit Kreise

Die Enthauptung von 21 ägyptischen Christen in Libyen durch die Terrororganisation „Islamischer Staat“ am 16. Februar hatte weltweit Entsetzen ausgelöst. Doch dass die Hinterbliebenen der ermordeten koptischen Gastarbeiter den Mördern vergeben, zieht ebenfalls weite Kreise rund um den Globus.  … mehr »2

SAT-7

Erstmals christliches Fernsehen in der Türkei

In der Türkei gibt es erstmals ein christliches Fernsehen mit einem 24-stündigen Programm. Start war am 14. Februar, teilte der christliche Sender SAT-7 mit. Wie der SAT-7-Nordeuropa-Direktor, der Däne Kurt Johansen, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, produziert ein Team von 20 einheimischen Christen die Sendungen in Istanbul. … mehr »1

Kongress christlicher Führungskräfte

Medien kämpfen mit harten Bandagen gegen Christen

In den Medien wird oft mit harten Bandagen gegen Christen gekämpft. Diese Meinung vertrat der Publizist Matthias Matussek am 26. Februar in Hamburg auf dem Kongress christlicher Führungskräfte. Die Entwicklung sei ernst. In vielen Talkshows würden Christen oft negativ dargestellt. Christliche Abtreibungsgegner würden in die rechte Ecke gedrängt. … mehr »2

Reformator

Zwinglis Leben soll verfilmt werden

Martin Luthers Leben wurde bereits mehrfach verfilmt, das des Schweizer Reformators Ulrich Zwingli noch nie. Das soll sich nun ändern. Die Produktionsfirma C-Film plant einen Kinofilm über den Zürcher Pfarrer. Der Film soll 2019 herauskommen, zum 500. Jubiläum der Predigttätigkeit Zwinglis im Grossmünster. Eine Zusammenarbeit mit der Reformierten Kirche wird es aber nicht geben.   … mehr »0

Christliche „Oscar-Verleihung“

Spielfilme mit christlichen Inhalten machen Kasse

Spielfilme mit christlichem, biblischem oder moralischem Inhalt machen mehr Kasse als andere Produktionen. Das geht aus einem Bericht der christlichen Film- und Fernsehkommission der USA hervor, die das Magazin Movieguide herausgibt. Es untersucht jedes Jahr mehrere hundert Hollywood-Filme auf Familientauglichkeit und Kassenerfolg.  … mehr »1

Bestseller verfilmt

Proteste gegen Erotikfilm „Shades of Grey“

Gegen den Erotikfilm „Shades of Grey“ (Greys dunkle Seiten), der am 11. Februar in Berlin bei den Filmfestspielen „Berlinale“ Premiere feiert und danach in die Kinos kommt, erheben sich Proteste von Muslimen, Christen und Frauenrechtlerinnen. Der Spielfilm basiert auf der Romantrilogie „Fifty Shades of Grey“ der britischen Autorin E. L. James. … mehr »3

Film

Neue TV-Dok zu "200 Jahre Basler Mission"

Ab 1815 zogen Hunderte von jungen Männern – und einige Frauen – von Basel aus nach Afrika und Asien, um das Evangelium zu verkünden. Die Filmemacherin Katharina Deuber blickt in der halbstündigen Dokumentation "Mission erfüllt? 200 Jahre Basler Mission" zurück auf die 200-jährige Geschichte der Basler Mission. … mehr »0

Religionen

Berliner Stadtmagazin titelt: „Gott ist doof“

„Gott ist doof” – so lautet der Titel des Berliner Stadtmagazins „zitty“. Berlin sei eine säkulare Stadt, die keine Religion brauche und die ohne Leitkultur auskomme, heißt es in dem Blatt, dessen verkaufte Auflage im Durchschnitt bei über 24.000 Exemplaren liegt. Die Religionen weckten „Glaube, Lüge, falsche Hoffnung“. Sie seien Ideologien, die dazu neigten, andere Denkweisen auszuschließen und mit ihnen nicht vereinbare Lebensweisen zu diskriminieren. … mehr »24