Dienstag • 25. Juni
Porträt
19. Mai 2019

Zurück nach Russland

1989 kam Jakob Rüb als Spätaussiedler aus Russland nach Deutschland. Jetzt geht er zurück, um an der Wolga als Pfarrer zu arbeiten. Ein Porträt von idea-Redakteur Klaus Rösler

Der 56-jährige Jakob Rüb wird ab Mitte Juni in der evangelischen Kirche in der Stadt Marx an der Wolga im Gebiet Saratow arbeiten. Seine Frau Irene will im Herbst nachkommen. Am 12. Mai wurde der bisherige Mobilitätsberater für den Verkehrsverbund Rhein-Main in einem Gottesdienst im Wetzlarer Dom ausgesandt. Sieben Jahre lang will er bleiben. Im Festgottesdienst mit dabei war der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Ural, Sibirien und Ferner Osten (ELKUSFO), Alexander Scheiermann (Omsk), der Rüb für den Dienst segnete. Seine Kirche gilt – gemessen an ihrer Ausdehnung – als die größte lutherische Kirche der Welt. Sie reicht vom Ural bis zum Pazifik – doch nur 5.000 Chr...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.