Sonntag • 21. April
Porträt
14. April 2019

Vom Verletzten zum Heiler

Jörg Engler litt jahrelang an den Folgen von Missbrauch in seiner Kindheit. Mit 45 Jahren brach er ganz zusammen. Ein Porträt von Simon Laufer

Zuversicht und Lebensfreude blitzen aus den Augen von Jörg Engler. Wer um die Wunden weiß, die das Leben dem baumlangen Mann geschlagen hat, sieht darin ein Wunder. Missbrauch und Depressionen prägten ihn – bis er unter der Last zusammenbrach.

Der Vater wird zum Tyrann

Die ersten Jahre waren schön. Er wuchs in Flensburg auf, als Sohn eines Seemanns. Als Jörg Engler in die Schule kam, wurde sein Vater zum Tyrann. Er trank, schlug und demütigte seinen Sohn. Seine Mutter schaute zu. „Ich hatte Sehnsucht nach Annahme und Liebe, aber ich bekam sie nicht“, blickt der heute 54-Jährige zurück. Mit 13 kam er in ein Kinderheim – und vom Regen in die Traufe. Ei...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.