Mittwoch • 12. Dezember
idea-Tag bei Chocolatier Läderach in Ennenda
15. November 2018

Mit idea in der Schoggifabrik

Von links: Bruno Jordi, Rolf Höneisen, Andrea Vonlanthen von idea mit dem Gastgeber  Johannes Läderach. Foto: Mirjam Fisch-Köhler
Von links: Bruno Jordi, Rolf Höneisen, Andrea Vonlanthen von idea mit dem Gastgeber Johannes Läderach. Foto: Mirjam Fisch-Köhler
Spannende Einblicke für idea-Leser in den Geschäfts- und Arbeitsalltag von Produktion und Redaktion

Ennenda (idea/mf) - Die 40 Teilnehmenden des idea-Tages vom 6. November freuten sich mit, dass Elias Läderach soeben das World Chocolate Masters in Paris gewonnen hatte. Und sie genossen während der Besichtigung der Produktionsstätte in Ennenda exklusive Pralinés und feines Konfekt aus dem Hause Läderach.

ANZEIGE

Familienunternehmen mit klaren Werten

Rudolf und Esther Läderach erfanden die Schokolade-Hohlkugel, die heute weltweit für die Praliné-Produktion eingesetzt wird. Daraus entwickelte sich ein Unternehmen, das hochwertige Schokolade herstellt und vertreibt. 2004 kaufte Jürg Läderach die Merkur-Kette und brachte sie dank der neu lancierten Frischschokolade unter dem Label "Läderach Chocolatier Suisse" zum Erfolg. Heute sind drei Söhne von Jürg Läderach im Betrieb, und die Firma versteht sich mit ihren weltweit 800 Mitarbeitenden und 60 Filialen als "Läderach - the Chocolate Family". Die Wertschätzung, welche den Angestellten entgegengebracht wird, war während der Betriebsbesichtigung spürbar. "Es liegt ein Segen darauf, Werte zu leben, auch wenn man nicht sicher ist, ob das Nutzen bringt", hielt Geschäftsführer Johannes Läderach fest.

Chefredaktor Rolf Höneisen blickte hinter die Kulissen der idea-Redaktion: "idea berichtet, wie Gott mit Menschen, Kirchen und Organisationen in der Schweiz wirkt."

Am 26. März 2019 lädt idea ins Bundeshaus ein. Am 7. Mai geht es ein weiteres Mal zu Chocolatier Läderach. 

 

 

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.