Dienstag • 21. Mai
Göttliches Lebensprogramm
02. Oktober 2018

Der Masterplan

Nach 40-jähriger Dozententätigkeit zieht sich Dieter Kemmler zurück. Er sagt: „Mein Leben soll in Gott verwurzelt sein, nicht in mir selbst.“ Foto: zvg
Der Masterplan meines Lebens nimmt Mass am Meister Jesus Christus. Mit ihm stehe ich im Zentrum des Universums. Dazu formuliere ich hier sieben Erkenntnisse und drei Bitten entlang des "Unser Vater". Von Dieter Kemmler

Das „Unser Vater“ führt uns zum Lebensprogramm des Meisters. Es handelt sich um ein göttliches Sanierungsprogramm, mit dem Ziel, den Menschen in die Ebenbildlichkeit Gottes zurückzuführen (1. Mose 1,26 f.). Ja, mein Leben soll im trinitarischen Gott verwurzelt sein, nicht in mir selbst. Aus dieser Quelle will ich handeln. Täglich darf ich das Lebenswasser trinken, das Gott umsonst gibt.

Sieben Entdeckungen

1. Die Berg-Predigt, oder Berg-Lehre, (Matth. 5-7) ist der Weg Gottes zur Wiederherstellung des Menschen in sein Ebenbild. Genau in der Mitte dieses Lebensprogramms von Jesus Christus steht das Gebet zum himmlischen Vater (Matth. 6,9-15), das „Unser Vat...

ANZEIGE

Links zum Artikel

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingstmission Die Wurzeln im Boden der Reformation
  • Porträt Kommt das Kafi von Hampi Javet ins Rollen?
  • Alternativ wohnen Life-Share vernetzt Hausbesitzer und Mieter
  • Pro & Kontra Sind evangelikale Werke zu sozial-lastig?
  • mehr ...