Samstag • 23. September
Religionsvertreter zur Wahl
24. April 2017

Zufrieden, aber auch besorgt

Bei der Stichwahl am 7. Mai treten Macron und Le Pen gegeneinander an. Foto: picture-alliance/Jean-François Frey/MAXPPP/dpa
Bei der Stichwahl am 7. Mai treten Macron und Le Pen gegeneinander an. Foto: picture-alliance/Jean-François Frey/MAXPPP/dpa

Paris/Straßburg (idea) – Religionsvertreter in Frankreich haben sowohl zufrieden als auch besorgt auf der Wahlergebnis reagiert. Der parteiunabhängige Kandidat Emmanuel Macron kam mit seiner erst vor einem Jahr gegründeten Bewegung „En Marche!“ (auf!) in der ersten Runde der Präsidentenwahl am 23. April auf 23,9 Prozent der abgegebenen Stimmen, die Vorsitzende der rechtspopulistischen Partei Front National, Marine Le Pen, auf 21,4 Prozent. Der konservative Republikaner François Fillon erreichte 19,9 Prozent, der linksradikale Kandidat, Jean-Luc Mélenchon, 19,6 Prozent und der Bewerber der Sozialistischen Partei – ihr gehört auch Amtsinhaber François Hollande an –, Benoit...

ANZEIGE
4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.