Sonntag • 15. September
Kantone und Schulgemeinden mit religiöser Vielfalt konfrontiert
11. Juni 2019

Welche Religionen haben ein Recht auf Schuldispens?

"Ein Sporttag ohne Kinder mit muslimischem oder anderem Glauben macht wenig Sinn", findet die Schule der aargauischen Gemeinde Aarburg. Bild: Wikimedia/Joe byrne

Zürich (idea/dg) – Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund SIG zeigt sich beunruhigt, dass der Aargauer Nationalrat Andreas Glarner eine Zürcher Lehrerin auf Facebook mit Namen und Schul-Handynummer an den Pranger stellte. Sie hatte die Eltern per Mail informiert, dass Schüler an religiösen Feiertagen wie dem islamischen Bayram (Ende des Ramadan) ohne Jokertag frei nehmen können. „Für den SIG ist klar, dass alle Angehörigen einer Religion die Möglichkeit haben sollen, ihre hohen Feiertage zu begehen. Er begrüsst deshalb diese seit Langem bestehenden Regelungen der Volksschulen schweizweit“, schreibt der SIG in einer

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Porträt Als Tabea Legler die Landeshymne sang
  • Freikirchen Wann ist endlich Schluss mit dem Sektenvorwurf?
  • Pro & Kontra Fremden die Hände auflegen
  • England Retten „Fresh-X“ die anglikanische Kirche?
  • mehr ...