Montag • 20. November
Nigeria
19. Oktober 2017

Fulani-Nomaden ermorden 28 Christen bei Überfall

Washington/Nkedoron (idea) – In Nigeria haben Fulani-Nomaden im Bundesstaat Plateau 28 Christen ermordet, unter ihnen auch Frauen und Kinder. Nach Angaben des christlichen Hilfswerks International Christian Concern (Washington) drangen die Bewaffneten am 17. Oktober in das Dorf Nkedoron ein. Die dort stationierten staatlichen Sicherheitskräfte flohen und ließen die Bewohner schutzlos zurück. Angriffe auf Christen durch Fulani-Nomaden forderten bereits in der Vergangenheit zahlreiche Opfer. Dem Hilfswerk zufolge soll es in diesem Jahr 30 Attacken auf christliche Siedlungen gegeben haben, bei denen insgesamt 250 Menschen getötet wurden. Zuletzt hatten Fulani am 8. September im nahe ge...

ANZEIGE
2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.