Sonntag • 21. April
EU-Gerichtshof
30. Oktober 2018

Mohammed darf nicht pädophil genannt werden

Die Journalistin und ehemalige Muslima Sabatina James kritisierte das Urteil auf Facebook. Foto: Sabatina e. V.
Die Journalistin und ehemalige Muslima Sabatina James kritisierte das Urteil auf Facebook. Foto: Sabatina e. V.

Straßburg (idea) – Der islamische Prophet Mohammed darf nicht pädophil genannt werden. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) im französischen Straßburg entschieden. Mit seiner Entscheidung bekräftigte er ein Urteil des Oberlandesgerichtes in Wien aus dem Jahr 2011. Es hatte in dieser Aussage eine Herabwürdigung religiöser Lehren gesehen und eine Österreicherin zu einer Geldstrafe von 480 Euro verurteilt, weil sie 2009 in zwei Vorträgen zum Thema „Grundlage des Islam“ sagte, Mohammed „mochte es, es mit Kindern zu machen“ und „Ein 56-Jähriger und eine 6-Jährige? ... Wie nennen wir das, wenn es nicht Pädophilie ist?“. Unter Berufung auf ihr...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

38 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.