Freitag • 18. September
Zwangsprostitution
14. Februar 2020

Deutschland ist Hauptdrehkreuz für Menschenhandel

In allen westlichen Gesellschaften existiere eine verbrecherische Parallelwelt, in der Tausende von jungen Frauen und Männern zur Prostitution gezwungen würden, so Schirrmacher. Symbolbild: pixabay.com
In allen westlichen Gesellschaften existiere eine verbrecherische Parallelwelt, in der Tausende von jungen Frauen und Männern zur Prostitution gezwungen würden, so Schirrmacher. Symbolbild: pixabay.com

Köln (idea) – Deutschland ist ein Hauptdrehkreuz für den modernen Menschenhandel mit Zwangsprostituierten. Das sagte der stellvertretende Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz, Thomas Schirrmacher (Bonn), am 10. Februar in einem Gastvortrag an der Universität Köln. Zu der Veranstaltung hatte die christliche Studentenvereinigung „Campus Connect Köln“ eingeladen.

In allen westlichen Gesellschaften existiere eine verbrecherische Parallelwelt, in der Tausende von jungen Frauen und Männern zur Prostitution gezwungen würden, so Schirrmacher. Viele von ihnen seien mit falschen Versprechungen aus dem Ausland gelockt und in inszenierte Schuldenfallen getrieben...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Marsch fürs Läbe Werden demokratische Rechte beschnitten?
  • Freikirchen Mehr Leidenschaft und weniger Institution?
  • Porträt Kurt Widmer und die WG Treffpunkt
  • Theologie Spalten Prophetie und Wunder die Christenheit?
  • mehr ...