Mittwoch • 12. Dezember
„Viertelstunde für den Glauben“
29. November 2018

Schweizer wollen Weihnachten

Die Zeitung
Die Zeitung "Viertelstunde für den Glauben" wertet eine Umfrage zu christlichen Werten aus. Quelle: viertelstunde.ch

Zürich (idea) – „Ist Weihnachten noch zeitgemäss? Ist die Schweiz ein christliches Land?“ Und wird sie als Heimat empfunden?“ Diese drei Fragen stellte das Link Institut im Auftrag der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA und der Alliance Presse an 1052 Personen in der Deutsch- und Westschweiz. Die Umfrage ergab ein klares Bekenntnis zu christlichen Feiertagen: Eine deutliche Mehrheit von über 80 Prozent bejaht gemäss der Zeitung „Viertelstunde für den Glauben“ absolut oder zumindest eher, den christlichen Bezug der vier wichtigsten Feiertage beizubehalten. Weihnachten abzuschaffen – und stattdessen säkulare Feiertage einzuführen, wie dies Jungsozialisten und Freidenker immer wieder mal fordern –, scheint also nur der Wunsch einer kleinen Minderheit zu sein.

ANZEIGE

Ein ähnliches Bild zeigt laut der Zeitung die Frage nach der Identifikation der Schweizerinnen und Schweizer mit christlichen Werten: Diese gehörten für drei Viertel der Befragten zu den schweizerischen Werten. Gleichzeitig gäben nur ein Viertel der Befragten an, sich in einer Religionsgemeinschaft zu Hause zu fühlen.

Die aktuelle Verteilzeitung thematisiert „Heimat“

Die SEA und Alliance Presse haben die Umfrage für die diesjährige Ausgabe der Verteilzeitung „Viertelstunde für den Glauben“ bzw. „Quart d’heure pour l’essentiel“ in Auftrag gegeben. Im Zentrum der aktuellen Weihnachtsausgabe der „Viertelstunde“ steht die Frage, was und wo Heimat ist. Die Zeitung wird in diesen Wochen von Privatpersonen, Organisationen und per Post dank sogenannter Dorfpatenschaften in der ganzen Schweiz verteilt. Die Gesamtauflage beträgt über 310'000 Exemplare. (Autor: David Gysel)

 

 

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.