Donnerstag • 27. Februar
Theologische Tage
17. Januar 2020

Woran die theologische Debatte über Homosexualität krankt

In der EKD seien die Diskussionen um die Haltung zur Homosexualität im Wesentlichen aufgekommen, nachdem sich die gesellschaftliche Haltung gegenüber Homosexuellen zunehmend liberalisierte, so Stefan Schorch. Foto: pixabay.com
In der EKD seien die Diskussionen um die Haltung zur Homosexualität im Wesentlichen aufgekommen, nachdem sich die gesellschaftliche Haltung gegenüber Homosexuellen zunehmend liberalisierte, so Stefan Schorch. Foto: pixabay.com

Halle an der Saale (idea) – In der biblisch-theologischen Argumentation um den Umgang mit Homosexualität wird die Vielfalt und Bedeutungstiefe der biblischen Texte kaum voll zur Geltung gebracht. Diese Ansicht vertrat der Professor für Bibelwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Stefan Schorch, am 16. Januar in seinem Vortrag bei den Theologischen Tagen der Universität.

Die Veranstaltung stand unter dem Thema „Fluides Geschlecht – Bibelwissenschaftliche Perspektiven auf Homosexualität, Transsexualität und Jungfrauenschaft“. Die Bibel gelte im Protestantismus – auch laut kirchlicher Verfassungen – als Heilige Schrift und verbindliche Ri...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Politik Drei EVP-Schwergewichte treten zurück
  • Werke Warum sich KEB und kidsTeam getrennt haben
  • Interview Andrea Vonlanthen: „Christen, nehmt Einfluss!“
  • Gemeindebau Wie eine Gemeinde wieder quicklebendig wurde
  • mehr ...