Montag • 1. Juni
Online-Sportgottesdienst mit Volleyball-Nati-Mitglied
08. Mai 2020

„Leisten – wollen oder müssen?!“

Sarina Brunner, Volleyball-Nati-Mitglied und Worship-Sängerin. Bild: Marc Raeber
Sarina Brunner, Volleyball-Nati-Mitglied und Worship-Sängerin. Bild: Marc Raeber

(idea/dg) - Am Sonntag 10. Mai um 10 Uhr streamt SRS Pro Sportler zum ersten Mal ihren Sportlergottesdienst. Der Sport-Theologe Jean-Bernard Berger und Interviewgast Sarina Brunner geben Impulse zum Thema „Leisten – wollen oder müssen?!“ Die Freiburger Nachrichten bezeichneten Sarina Brunner im November 2018 als „die grosse Entdeckung der vergangenen Monate“ beim Nationalliga A-Club Volley Düdingen, zu dem sie wenige Monate gestossen war. „Doch mit den guten Leistungen steigen auch die Erwartungen – jene von aussen, aber auch jene an sich selber“, schrieb die Zeitung weiter, und liess dazu die Spielerin zu Wort kommen: „Ich spüre vermehrt den Druck, immer gute Leistungen abzuliefern. In den ersten Spielen habe ich einfach drauflosgespielt. Inzwischen mache ich mir vor den Matches viel mehr Gedanken, überlege, was ich besser machen muss.“ Kraft für den bevorstehenden steinigen Weg gewinne Brunner aus ihrem Glauben, erklärte die Zeitung weiter. „Jesus is alive“ – „Jesus lebt“ – stehe unter ihrem Whatsapp-Profil. „Jesus ist ein grosser Teil in meinem Leben, und ich schöpfe viel Kraft aus ihm“, wird sie zitiert.

ANZEIGE

Die 22-jährige Aussenangreiferin vom Nationalliga A-Club Düdingen gehört aktuell dem Elite-Frauen Nationalteam an. Die Düdinger Mannschaft lag beim Corona-Lockdown auf dem vierten Rang. Die gelernte Kauffrau wird laut Club-Homepage auch in der kommenden Saison in Düdingen spielen.

Fördert der Glaube die sportliche Leistung?

„Gerade in der Krisenzeit wegen Corona wird das Thema Leistung erst recht aktuell“, erklärt der Sport-Theologe Jean-Bernard Berger zum Gottesdienstthema. Er war selber Leistungshandballer und langjähriger Handballtrainer. „Leisten müssen, leisten wollen aber auf einmal wegen den äusseren Umständen nicht mehr dürfen, obschon man könnte!?“ Jean-Bernard Berger will der Frage nachgehen, ob der Glaube da eine leistungsfördernde Wirkung gerad auch für Sportler aller Leistungsstufen haben könne. „Wie sieht ein solcher Glaube aus? Müssen wir oder wollen wir glauben und dies nicht nur, weil wir eine Krisensituation erleben, sondern weil er grundsätzlich einen erlebbaren Nutzen für auch fürs Sportlerleben bringt?“, fragt er. Am Sportlergottesdienst will er diese Fragen anhand des Potentialdreiecks „Müssen-Wollen-Können“ ehrlich angehen und damit hilfreiche Impulse zu einem wirkungsvollen und befreiten [Glaubens-] Leben nicht nur für Sportler und Sportlerinnen geben.