Sonntag • 18. August
Pressekonferenz
30. August 2018

Marsch fürs Läbe will „ein Tabu brechen“

OK-Präsident Daniel Regli: „Der Marsch würde ohne die linksautonomen Angriffe ein Vielfaches weniger kosten.“ Foto idea/chb
OK-Präsident Daniel Regli: „Der Marsch würde ohne die linksautonomen Angriffe ein Vielfaches weniger kosten.“ Foto idea/chb

Mit dem Thema des 9. Marsch fürs Läbe „Abtreibung – der Schmerz danach!“ wollen die Initiatoren ein Tabu brechen. Den Startschuss dafür gab das Organisationskomitee diese Woche mit seiner Plakatkampagne und einer Medienkonferenz am 29. August in Bern.

(idea/Bern) - Unzählige Frauen und Männer seien nach einer Abtreibung mit psychischen und physischen Schmerzen konfrontiert (posttraumatische Belastungsstörung), betonte Mediensprecherin Beatrice Gall in ihrer Einführung zur Medienkonferenz. Trotzdem gäbe es „so etwas wie ein allgemeines Schweigen zu diesem Thema“, so Gall. Wenn jemand das Schweigen brechen wolle, zeige sich grosser Widerstand. „Warum? Was ist so...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.