Donnerstag • 18. Juli
Pro und Kontra
15. Mai 2019

Sind evangelikale Werke zu sozial-lastig?

Der Direktor des Hilfswerke „Hilfe für Brüder”, Ulrich Weinhold, und der Direktor des Zentrums für Nachhaltigkeit der Weltweiten Evangelischen Allianz, Matthias Böhning. Fotos: idea/kairospress, Privat
Der Direktor des Hilfswerke „Hilfe für Brüder”, Ulrich Weinhold, und der Direktor des Zentrums für Nachhaltigkeit der Weltweiten Evangelischen Allianz, Matthias Böhning. Fotos: idea/kairospress, Privat

Wetzlar (idea) – Teile der evangelikalen Bewegung engagieren sich zunehmend für soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz und die Transformation der Gesellschaft. Besteht die Gefahr, dass evangelikale Werke zu sozial-lastig werden? Zu dieser Frage äußern sich zwei Vertreter dieser Bewegung in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

Pro: Bei Jesus Christus gab es ein „Primat der Verkündigung“

Die Gefahr einer zu starken Betonung des Sozialen in der christlichen Gemeinde habe sich in den letzten Jahren verstärkt, schreibt der Direktor der Werke „Hilfe für Brüder“ und „Christliche Fachkräfte International“, Ulrich ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.