Mittwoch • 14. November
Cornelia Steiner vom PraiseCamp-Team im Interview
29. Oktober 2018

Nach der Bibel geht es am PraiseCamp ums Beten

Cornelia Steiner:
Cornelia Steiner: "Wir wollen nicht nur übers Beten reden, sondern es tun!" Foto: wort+Wärch

(idea/Wort+Wärch) - Für das Magazin "wort+wärch" des Evangelischen Gemeinschaftswerks EGW hat Peter Schmid Cornelia Steiner vom PraiseCamp-Leitungsteam einige Fragen gestellt. Wir bringen einen Auszug des Interviews.

ANZEIGE

Das diesjährige PraiseCamp befasst euch fünf Tage mit dem Thema "Beten". Warum?
In der Leiter-Retraite starteten wir mit einem Brain­storming und dem Diskutieren über verschiedene Themen. Wir kamen zur Überzeugung, dass nach dem letzten Thema "The Book" (Bibel) ein weiteres Basic-Thema vertieft werden soll, und einigten uns auf das Thema des Gebets. PRAY - wie im Himmel, so auf Erden - soll die Teilnehmer unter anderem dazu motivieren und anleiten, mit Gott in Beziehung zu treten und mit ihm zu kommunizieren.

Was für Gebetsgewohnheiten und -formen nehmt ihr bei Teenies und Jugendlichen wahr?
Je nach Gruppe wird ganz Unterschiedliches beobachtet. Ich habe von verschiedenen Orten mitbekommen, dass Schüler- oder Frühgebete gestartet werden. Auch empfinde ich die Gebetsarten kreativer als noch vor einigen Jahren. Die Jugendlichen sind mutiger, Verschiedenes auszuprobieren, um ihre eigene Art, betend mit Gott zu kommunizieren, zu finden. Andere Gruppen haben uns in einer Umfrage gemeldet, dass es für sie nicht einfach ist zu wissen, wofür sie beten sollen. Oft gehen ihnen die Ideen aus und dann werde es langweilig. Je nach Gruppe ist es eine weitere Hürde, laut zu beten. Man geniert sich und weiss nicht, wie man Anliegen formulieren soll. Für die meisten ist das beharrliche Dranbleiben die grösste Herausforderung. Dies hat vielleicht mit dem Zeitgeist zu tun. Heutzutage, mit dem Jetzt und Sofort, löst das beharr­liche Beten eine Spannung aus.

Wie meinst du das genau?
Es kann beim Beten durchaus vorkommen, dass man kein sofortiges sichtbares Eingreifen Gottes wahrnimmt. Wie lange muss ich dann für etwas beten? Manche Jugendliche scheuen die Verpflichtung, das Anliegen so lange vor Gott bewegen zu müssen, bis es erhört wird oder man von Gott eine Antwort erhalten hat. Wir haben es nicht in der Hand, wann Gott eingreift. Da kann es schwer fallen, überhaupt mit Beten zu beginnen.

Wie kann man das Dranbleiben, die Beharrlichkeit an einer Konferenz trainieren?
Eine gute Frage! Wir sind einmal mehr auf die Gruppenleiter angewiesen. Durch die Messages, Geschichten und Beispiele ermutigen wir die Jugendlichen, mit Gott im Gespräch zu bleiben und um Anliegen zu ringen. Aber damit sie dies auch nach dem PraiseCamp langfristig tun, braucht es Ermutigung seitens ihrer lokalen Gemeinde und gemeinschaftliches Dranbleiben. Wir als PraiseCamp sind nur eine Startrampe. PRAY19, ein Projekt der 24/7 Schweiz, verfolgt genau dieses Ziel: dass die Jugendlichen zusammen mit ihrer Gemeinde am Ort einen Lebensstil des Gebets einüben.

Welche Schwerpunkte setzt ihr im Programm?
Nebst viel Spass, Gemeinschaft, tollen Seminaren, Konzerten und vielem mehr werden am Abend vor allem in den Plenen anhand des Unser-Vater-Gebets verschiedene Schwerpunkte gesetzt. Themen wie "Zu wem beten wir?" (Unser Vater), Anbetung (Geheiligt werde dein Name), Bittgebet oder Fürbitte (Unser tägliches Brot gib uns heute) werden vertieft. Am Morgen setzen wir den Fokus auf die Praxis. Die Teil­nehmer können verschiedene Gebets-Tools (wie zum Beispiel mit der Bibel beten, liturgisches oder kontemplatives Gebet und weitere) kennenlernen und gerade mit ihrer Gruppe praktisch anwenden, damit nicht nur über Gebet gesprochen, sondern auch wirklich gebetet wird!

Wohin wollt ihr mit den Teilnehmenden gelangen? Was ist euer Ziel?
Wir wünschen uns, dass sie in einer vertrauensvollen Beziehung mit Gott wachsen. Dass sie lernen, in jeder Lebenssituation betend mit Gott in Verbindung zu treten, und entdecken, wie sie auf Gottes Stimme hören und nach seinem Willen handeln können. Wir ermutigen uns gegenseitig, überzeugt und beständig mit- und füreinander zu beten. Durch all dies soll eine wachsende Bewegung von Beterinnen und Betern entstehen, welche die Kirchen beflügelt und die Gesellschaft verändert.

Es heisst: "Wenn... das Unmögliche möglich wird, dann sind Menschen am Beten." Wie gewinnen wir im Beten Mut, Grosses oder gar das Unmögliche zu erbitten und zu erwarten?
Ich denke, je besser wir unseren Vater im Himmel und seine Möglichkeiten kennen, desto mehr trauen wir ihm auch zu und beten und bitten mutiger. (Autor: Peter Schmid/Wort+Wärch)

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.