Samstag • 18. August
Hans Forrer
26. April 2018

„Gemeinsam kommen Eltern und Gemeinde weiter!"

Hans Forrer:
Hans Forrer: "Eltern und Gemeinde verbünden sich." Foto: idea/Helena Gysin

(idea) - "Wenn es um die christliche Erziehung ging, so haben Eltern und Kirchenleiter in der Vergangenheit den Ball hin- und hergeschoben", sagt Hans Forrer, bei Chrischona Schweiz für den Bereich Kinder zuständig in einem Interview mit dem Wochenmagazin ideaSpektrum. Den Supervisor im Bildungsbereich lässt es nicht unberührt, dass Statistiken belegen, wie mehr als die Hälfte der Kinder christlicher Eltern sich als Erwachsene von ihrer Kirche oder gar vom Glauben verabschieden. Hier setzt das Konzept "Orange leben" an. Hans Forrer: "'Orange leben'" hat das Ziel, den Einfluss von Eltern und der Gemeinde zu verbinden und zu stärken. Beide, das Licht der Gemeinde (gelb) und die Liebe der Familie (rot) sollen ihr ganzes Potenzial entwickeln und gemeinsam die Gottesbeziehung der Kinder prägen (orange)."

ANZEIGE

Schritte gemeinsam begleiten

Die Impulse dazu bekam Forrer während eines Referats von Reggie Joiner, der über die Situation in den USA sprach und darüber, dass die Gemeinde mehr Zeit und Wissen in die Eltern investieren sollte. "Das begann es in meinem Hirn zu rattern", sagt Hans Forrer im idea-Interview. "Es geht darum, dass sich Eltern und Gemeinden im Engagement für Kinder verbünden, dabei will ich sie unterstützen." In der Vergangenheit sei oft unklar gewesen, wer für die Glaubensentwicklung der Kinder zuständig sei. "Eltern sagten, die Gemeinde ist verantwortlich; die Leiter und Pastoren dachten dasselbe von den Eltern. Das Bewusstsein fehlte, dass sie zusammen mehr erreichen können", so Forrer. Mit "Orange leben" wolle man für Eltern einen möglichst gangbaren Weg aufzeigen und ihnen die Kooperation mit Leitern in der Gemeinde ans Herz legen. Das Konzept arbeitet mit Entwicklungs- und Glaubensschritten, nicht mit einzelnen Programmpunkten.

Hin zu einer gefestigten Identität

Gemeinsam mit einem Team von "Next Generation" der Chrischona-Gemeinden hat Forrer die "Glaubensmap" entwickelt. Sie stellt bildlich den Weg des Kindes hin zum Erwachsenen dar. Auf die Frage, was es denn heisse, "im Glauben zu erwachsen" zu werden, antwortete Hans Forrer im idea-Interview: "Es geht in Richtung einer gefestigten Identität, eigene Werte definieren, einen Lebenssinn entdecken (Beruf, Karriere, Lebensstil, Leidenschaften). Unter anderem entwickelt sich auch eine reife Spiritualität bis dahin, dass der junge Erwachsene tatsächlich Verantwortung in der Gemeinde übernimmt." Die Glaubensmap zeigt auf, dass dies ein Weg ist, ein Prozess, sowohl entwicklungspsychologisch als auch geistlich.

Wichtige Wegbegleiter

Auf dem Weg zum erwachsenen Glauben begleiten uns viele Menschen. Für die einen war die Kidstreff-Leiterin wichtig, bei den anderen der Vater oder die Grossmutter. In den überwiegenden Fällen kommen diese Personen aus der Familie oder der Gemeinde. Forrer: "Wir wachsen an der Seite anderer Menschen und an meiner Seite wachsen wieder andere." Das Team von "Orange leben" unterstützt auf Wunsch Gemeinden, um gemeinsam zu fragen, mit welchen Strategien sie das Anliegen umsetzen können. "Gemeinsam kommen wir weiter", ist Hans Forrer überzeugt.

Lesen Sie das ausführliche Interview mit Hans Forrer in ideaSpektrum 18-2018.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.