Montag • 24. Juni
Dr. Peter Gloor zu Veränderungen im Verband Chrischona Schweiz
12. Juni 2019

„Früher war der Pastor der Berufene – Punkt!“

Dr. Peter Gloor: Vom Agronomen zum Theologen und Leiter Chrischona Schweiz
Dr. Peter Gloor: Vom Agronomen zum Theologen und Leiter Chrischona Schweiz

Dies meint der im Mai in Pension gegangene Leiter von Chrischona Schweiz, Peter Gloor, im Wochenmagazin ideaSpektrum. „Früher wurden Aussagen des Pastors nur selten hinterfragt. Er war der Berufene – Punkt! Heute muss sich der Pastor, wie jede andere Führungsperson, mit viel mehr Kritik auseinandersetzen und wird auch stärker hinterfragt.“ Gleichzeitig müsse er sich – wie alle anderen auch – fortlaufend weiterbilden. „Neben dem Lesen von Fach- und anderer Literatur muss er auch im Bereich der Leitung und der Organisationsentwicklung fit sein. Die Zusammenarbeit im Team ist der Normalfall“, erklärt der Agronom und Theologe, der selber verschiedene Weiterbildungen im Bereich Leiterschaft, Management und psychologischer Beratung gemacht hat. Mit Stress und Konflikten umgehen zu können, sei ebenfalls eine wichtige Anforderung an Pastoren. „Gleichzeitig ist er herausgefordert, sein geistliches Leben nicht verkümmern zu lassen.

ANZEIGE

Das persönliche Umfeld des Pastors

Auch Anforderungen vonseiten der Familie und im Bereich der Ehe seien heute viel grösser sind als früher, ist der verheiratete Peter Gloor überzeugt. Das beeinflusse das Rollenbild des Pastors und der Pastorin stark. „ Die Gesellschaft hat sich verändert – und sie wird sich immer verändern – und damit auch die Anforderungen an den Pastor und die Situation in der Gemeinde.“ Problematisch werde es dort, wo Gemeinden oder Gemeindeglieder die Gemeinde als geschützten Ort betrachten, der sich nicht verändern sollte. „Und der Pastor sollte auch noch gleich ticken wie vor 20 Jahren. Das gibt Probleme, die dann leider oft auch zum Ausscheiden von Pastoren führen.“

Nach eigenen Angaben besuchen 13'000 Menschen jede Woche einen Gottesdienst in einer der 92 Chrischona-Gemeinden in der Schweiz. Der Verband beschäftigt rund 150 Pastoren, Jugendpastoren, Gemeindepädagogen und Gemeindemitarbeiter. 

Die persönliche Bilanz, wo Dr. Peter Gloor die Stärken von Chrischona Schweiz sieht und wie er die Veränderungen des Gemeindeverbandes allgemein beschreibt, lesen Sie im Interview Wochenmagazin ideaSpektrum 24-19.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.