Mittwoch • 12. Dezember
Johann-Tobias-Beck-Preis
03. Dezember 2018

Es gibt eine „falsche Heilssicherheit“

v.l.: Der Schweizer Theologe Stettler erhielt von Christoph Raedel den Johann-Tobias-Beck-Preis. Foto: Theologische Verlagsgemeinschaft
v.l.: Der Schweizer Theologe Stettler erhielt von Christoph Raedel den Johann-Tobias-Beck-Preis. Foto: Theologische Verlagsgemeinschaft

Gießen (idea) – Der schweizerische evangelische Theologe Pfarrer Christian Stettler (Flaachtal bei Zürich) hat den Johann-Tobias-Beck-Preis des Arbeitskreises für evangelikale Theologie (AfeT) erhalten. Die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung bekam er am 30. November in Gießen für seine Habilitationsschrift „Das Endgericht bei Paulus“. Der Professor für Biblische Theologie und antikes Judentum an der Internationalen Hochschule Liebenzell (Bad Liebenzell), Roland Deines, sagte in der Festveranstaltung, dass Stettler sich mit seiner Arbeit sicherlich „nicht viele Freunde machen“ werde. Denn er arbeite heraus, dass für Paulus der Glaube im Leben der Christen Gestalt gewinne...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.