Samstag • 20. Oktober
Quer durch die Schweiz
15. April 2018

Wider das Leugnen und Vergessen

Foto: Luzius Schneider
Foto: Luzius Schneider
Vom 2. April bis zum 6. Mai ziehen Christen betend durch die Schweiz – 424 Kilometer von Kreuzlingen nach Genf. Sie setzen damit ein Zeichen gegen das Vergessen des Holocaust, solidarisieren sich mit Israel und erheben ihre Stimme gegen den neu auflodernden Antisemitismus. Helena Gysin wanderte mit.

Der Thurgau zeigt sich von seiner besten Seite: Die Sonne scheint, das Thermometer zeigt frühlingshafte 17 Grad. Es ist der zweite Tag vom "Marsch des Lebens für Israel". Heute führt die Strecke von Wigoltingen TG nach Rickenbach-Attikon ZH. Kurz nach dem Mittagshalt, irgendwo in der Nähe der Thurbrücke in Uesslingen, plane ich zur Gruppe zu stossen. Von Frauenfeld aus nehme ich den Bus. Ich male mir aus, wie mein Blick von einem sanften Hügel aus in die Ferne schweift. Wie die Wanderer mit besonderer Mission dann irgendwann am Horizont auftauchen - mit wehenden Israel­fahnen ... Da klingelt mein Handy, Werner Woiwode, der Initiant des Marsches, meldet sich: "Gerade ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.