Montag • 11. Dezember
Biblisch
04. Dezember 2017

Markus 5, 32

Miriam von Grüningen. Foto: zvg
Miriam von Grüningen. Foto: zvg

Aber Jesus blickte sich weiter um und versuchte herauszufinden, wer ihn berührt hatte.

Markus 5, 32

Eine Frau, die seit Jahren krank ist, erhofft sich alles von Jesus. Niemand konnte ihr bisher helfen. Sie drängt sich durch die Menschenmenge und berührt sein Gewand. Sofort wird sie gesund. Das Happy End? Nein – noch nicht. Jesus schaut sich um, will wissen, wer ihn berührt hat. Dann sieht er sie in der Menschenmenge. Er schaut sie an und sagt zu der total verängstigten Frau: „Meine Tochter – dein Glaube hat dich geheilt.“

ANZEIGE

Ich finde das wunderschön! Jesus hätte es doch eigentlich egal sein können, wer ihn in dieser riesigen Menschenmenge berührte. Aber nein, er will die Frau sehen, die ihre ganze Hoffnung auf ihn setzt. Er will in eine Beziehung treten mit ihr. Und genauso will er auch dir und mir begegnen, in die Augen schauen und sagen: Mein Kind!

Miriam von Grünigen ist freipraktizierende Hebamme, Beraterin im psychosozialen Bereich und Referentin.

Sie wohnt in Zürich.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.