Dienstag • 21. November
Menschenrechte
13. November 2017

„Kinder wurden mit Gewalt von ihren Leitern getrennt“

Anwältin Arora: „2000 Übergriffe.“ Foto: CSI
Anwältin Arora: „2000 Übergriffe.“ Foto: CSI
Vermehrt werden Christen in Indien bedroht und angegriffen. Täter sind nationalistische Hindus, die kaum polizeiliche Massnahmen zu befürchten haben. Die Anwältin Arora* setzt sich für christliche Opfer von religiös motivierten Übergriffen ein. Warum tut sie das?

Anwältin Arora* (ihr Name wird aus Sicherheitsgründen nicht genannt) ist Projektpartnerin von Christian Solidarity International. Sie leitet in Indien ein Team von Juristen, das sich für die Rechte und den Schutz bedrängter Christen einsetzt. Kürzlich weilte sie in der Schweiz.

Frau Arora, Sie sind Anwältin. Welche Menschen vertreten Sie vorwiegend?

Zum einen engagiere ich mich mit einem Netzwerk von Anwälten für Christen, die Opfer von religiös motivierter Gewalt wurden. Im Weiteren setze ich mich für ungeborene Mädchen ein. Geschlechtsselektive Abtreibung ist in Indien nach wie vor weit verbreitet.

Ist die Religionsfreiheit in ...

ANZEIGE