Samstag • 20. Oktober
Kommentar
13. April 2018

Ist Gottes Allwissenheit begrenzt?

Nahezu unbemerkt von der theologischen Öffentlichkeit hierzulande ist Mitte der 90er Jahre in den USA eine Bewegung entstanden, die zu heftigen Auseinandersetzungen unter den dortigen Evangelikalen führte. Die Bewegung nennt sich „Offener Theismus“ (engl. „open theism“) und versteht sich als Gegenbewegung zur Lehre von der Vorherbestimmung (Prädestination) des Menschen durch Gott. Klaus Jürgen Diehl hat sich mit den Thesen des Offenen Theismus befasst und gibt eine Einschätzung aus biblischer Sicht.

Der Offene Theismus setzt sich kritisch mit den klassischen Aussagen über Gottes Allwissenheit und Allmacht sowie der Vorherbestimmung des Menschen durch Gottes Erwählung auseinander. Für die Vertreter der neuen Bewegung spiegeln diese Aussagen ein in sich abgeschlossenes Gottesbild wider, das keinen Raum mehr für die Freiheit des Menschen lässt. Wenn Gott alles weiß und alles vorherbestimmt, dann läuft ihnen zufolge die Menschheitsgeschichte nach einem längst feststehenden Fahrplan ab, in dem der einzelne Mensch nur noch eine Statistenrolle ausfüllt. Demgegenüber plädieren die Offenen Theisten für ein Gottesbild, in dem Gott zwar alles weiß, was es aus Vergangenheit und Gege...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

15 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.