Montag • 19. Februar
Biblisch
29. Januar 2018

Epheser 5, 20

Sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles.

Epheser 5, 20

Dankbarkeit ist heute nicht „IN“. Vieles ist selbstverständlich. Dankbarkeit als lebensbejahende Grundeinstellung hat ungeahnte positive Folgen: unter anderem Zufriedenheit und Ausgeglichenheit. Es ist ein Innehalten im Hier und Jetzt. Eine Rückschau auf einen Weg, den wir gegangen sind, was gelungen ist und was nicht. Dieser Zwischenstopp hilft uns, uns neu auszurichten.

ANZEIGE

Das Wort „Dank“ kommt bei den alten Germanen ursprünglich von „denken“ und hiess: „Ich denke daran, was du für mich getan hast.“ Der Zwischenhalt bedeutet also, weg von sich, hin zu Gott zu schauen. Einiges wurde uns von Gott gegeben, einiges auch genommen – dies fordert ein Dank-Opfer. Mit dem konkreten Dank Gott gegenüber machen wir deutlich, dass wir ihm in allem vertrauen. Er hat uns getragen, trotz und in allem!

Andrea Jenzer ist Arbeits- & Organisationspsychologin FSP und Leiterin SRS Pro Sportler Schweiz. Sie wohnt in Thun.

 

 

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.