Dienstag • 23. Januar
Kommentar
30. Dezember 2017

Ein Kommentar des scheidenden idea-Leiters Helmut Matthies

Liebe Leserinnen und Leser, mit diesen Zeilen möchte ich mich von Ihnen als Leiter der Evangelischen Nachrichtenagentur idea verabschieden. Ab 1. Januar tritt Pfarrer Matthias Pankau aus Leipzig meine Nachfolge an.

Liebe Leserinnen und Leser,

ANZEIGE

mit diesen Zeilen möchte ich mich von Ihnen als Leiter der Evangelischen Nachrichtenagentur idea verabschieden. Ab 1. Januar tritt Pfarrer Matthias Pankau aus Leipzig meine Nachfolge an. Am 1. Februar wird er offiziell von seinem Landesbischof – Carsten Rentzing – im Wetzlarer Dom eingesegnet. Der 41-Jährige hat seit mehr als elf Jahren vor allem aus den neuen Bundesländern berichtet und ist durch zahlreiche Beiträge bereits zu einem Markenzeichen von idea geworden. Bitte schenken Sie ihm das gleiche Vertrauen, wie ich es vielfach erleben durfte. Da idea häufig gegen einen unbiblischen Zeitgeist in Volk und Kirchen kommentiert, sind wir stets umkämpft. Wir erhalten zwar Zustimmung von der Basis, aber selten von Führungskräften im kirchlichen oder evangelikalen Bereich – von Dank ganz zu schweigen. Deshalb meine herzliche Bitte: Unterstützen Sie meinen Nachfolger!

Wussten Sie, was zu idea gehört?

Als ich im Alter von 27 Jahren 1978 die Leitung von idea übernahm, bin ich der einzige Redakteur gewesen. idea wurde kirchlicherseits völlig ignoriert, dann bekämpft und schließlich respektiert, auch wenn man uns weithin nicht unterstützt. Für mich ist es deshalb ein Wunder Gottes, dass sich trotzdem daraus ein kleines Medienunternehmen entwickelt hat: mit einer Nachrichtenagentur, die große Resonanz besonders im Internet (idea.de und Facebook) hat, einem täglichen Pressedienst für Journalisten, Kirchenleitungen usw., der Fernsehsendung ideaHeute (ausgestrahlt von Montag bis Freitag über Bibel TV) und dem Wochenmagazin ideaSpektrum. Über diese Kanäle erreichen wir täglich oft Hunderttausende. Dazu ist 1985 die idea-Medienagentur zeichensetzen gekommen, die u. a. für das Bundesarbeitsministerium Inklusionsprojekte betreut und zur Finanzierung von idea-Aktivitäten z. B. im Internet beiträgt. 1999 startete der 1. Kongress christlicher Führungskräfte, der alle zwei Jahre rund 3.000 Verantwortliche zum größten Wertekongress Europas zusammenführt.

Die idea-Gruppe

Diese drei Sparten gehören zur idea-Gruppe. Alle zwei Jahre veranstaltet idea zudem mit dem Christlichen Gästezentrum Schönblick in Schwäbisch Gmünd den Kongress „Christenverfolgung heute“ in Zusammenarbeit mit mittlerweile 35 Menschenrechtsorganisationen.

Das Flaggschiff ideaSpektrum

Aus vier Mitarbeitern zu Beginn meiner Leitung sind über 50 geworden, ohne deren Ideen und Fleiß idea nicht erfolgreich geworden wäre. Ihnen gilt ebenso mein Dank wie dem idea-Trägerverein und dem idea-Vorstand, die mich unterstützt haben. Ich bin besonders dankbar dem langjährigen idea-Vorsitzenden, Pastor Horst Marquardt, und den noch lebenden Vorstandsmitgliedern – den Pfarrern Winrich Scheffbuch und Lienhard Pflaum –, dass sie mir 1979 ermöglichten, ideaSpektrum zu entwickeln. Es ist bis heute das wirtschaftliche Standbein der idea-Gruppe, nachdem es sich zum auflagenstärksten überregionalen evangelischen Wochenmagazin im deutschsprachigen Europa gemausert hat. Es bietet auch die meistgenutzte christliche Stellenbörse in Deutschland (2017 über 1.100 Stellenangebote).

An Gottes Segen ist alles gelegen

Das alles wäre nicht möglich gewesen, wenn wir nicht in all den Auseinandersetzungen und schweren Krankheiten immer wieder erfahren hätten, dass Christus uns trägt. Wir erleben täglich: An Gottes Segen ist eben auch bei idea alles gelegen.

Natürlich habe ich auch Fehler gemacht und bin nicht nur in der Berichterstattung schuldig geworden. Wo ich es erkannt habe bzw. es mir mitgeteilt wurde, habe ich um Entschuldigung gebeten. Doch sicher gibt es einige, bei denen es mir nicht bewusst ist. Sie möchte ich ausdrücklich bitten, es mir mitzuteilen, da ich in Frieden mit möglichst jedermann leben möchte.

Auf Wunsch des idea-Trägervereins und leitender Mitarbeiter bleibe ich idea verbunden und werde ab 1. Januar im Vorstand mitwirken.

Danke, liebe Leserinnen und Leser!

Ihnen danke ich, dass Sie idea abonniert haben. Von vielen weiß ich, dass sie für uns beten und teilweise auch für die Arbeitszweige, die sich nicht durch Verkauf finanzieren lassen (wie beispielsweise die Internetaktivitäten), spenden. Ihnen gilt meine besondere Zuneigung.

Helmut Matthies, idea-Leiter

PS: Wie umkämpft, aber auch umsorgt idea ist, zeigte sich im Zusammenhang mit dem Beschluss der EKD-Synode, den ohnehin geringen Zuschuss an idea zu kürzen bzw. ab 2020 ganz zu streichen. Die Reaktionen haben mich gerührt: Noch nie in einem 4. Quartal haben wir so viele neue Abos von ideaSpektrum erhalten: (bis 21. Dezember) 640. Auch die Zahl der Abdrucke, Internetreaktionen, Aufträge und Anzeigen lassen 2017 zu einem der erfolgreichsten Jahre in der idea-Geschichte werden.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

16 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.