Mittwoch • 17. Oktober
Gedankenstrich
11. Juni 2018

Ein ganzes Wienerli!

Ein ganzes Wienerli! Mein Bruder erfüllt sich mit acht Jahren diesen sehnlichen Wunsch. Heimlich, hinter der Scheune, mit schlechtem Gewissen. Kalt und ohne Senf. Seine Beteuerung, der Metzger habe ihm nur fünf Würste gegeben, hilft nicht. Wienerli gab’s nur paarweise. Unsere Eltern mussten alles daransetzen, die sechsköpfige Kinderschar satt zu bekommen. Ein halbes Wienerli musste reichen.

In unserer Wohlstands- und Überflussgesellschaft hat das Essen einen hohen Stellenwert. Allerdings geht es nicht mehr ums Überleben. Essen wird zum trendigen Kult, zur Ideologie: Sag mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist. Fleisch wird verteufelt, Milch gemieden. Rohkost, ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.