Samstag • 23. September
MAF-Begegnungstag in Bern-Belp
25. August 2017

Die Rettung kam am Karfreitag

MAF-Pilot Markus Bischoff: Rettungseinsatz am Karfreitag. Foto: MAF Schweiz
MAF-Pilot Markus Bischoff: Rettungseinsatz am Karfreitag. Foto: MAF Schweiz
In einem Hangar auf dem Flugplatz Belpmoos fand der jährliche Begegnungstag des Flugunternehmens MAF statt, welches insbesondere in Afrika und Asien mit Kleinflugzeugen Hilfe zu isolierten Menschen bringt. 

Belp (idea/dd) - Rund 400 Besucher nahmen am 19. August am MAF-Begegnungstag in Belp teil. Umrundet wurde der Anlass mit musikalischen Darbietungen sowie der Möglichkeit, Rundflüge ab dem Belpmoos zu machen. Die Geschichte eines Schweizer Piloten in Papua-Neuguinea brachte den Besuchern den Nutzen der MAF-Flieger besonders nahe.

ANZEIGE

Schwer verletzt durch Jagdunfall

Der Berner Pilot Markus Bischoff hatte sich auf einen ruhigen Feiertag eingestellt - doch just am Karfreitag erreichte ihn die Meldung, dass sich in einem abgelegenen Dorf in 160 Kilometer Entfernung ein Jagdunfall ereignet hat: Ein Jäger hatte seinen Jagdkollegen versehentlich mit dem Speer schwer verletzt. Erschwerend war: Der Patient war transportunfähig und benötigte eine Drainage des Wassers, das sich auf seiner Lunge angesammelt hatte. Dafür musste eine Ärztin in einer anderen Stadt abgeholt werden. Dort gelandet, stieg neben der Ärztin eine andere Passagierin ein, die aufgrund von Komplikationen bei der Schwangerschaft das Spital aufsuchen musste.

Alle rechtzeitig ins Spital gebracht

Dann steuerte Pilot Bischoff die 500 Meter kurze Graspiste des Dorfes an, wo sich der verletzte Jäger befand. Schliesslich konnte er alle Patienten ins nächstgelegene Spital fliegen. Die Rettung durch die Luft am Karfreitag hatte zeitgerecht geklappt - auf den schwierigen Landwegen im Urwald Papua-Neuguineas, wäre dies unmöglich gewesen.

Teil einer internationalen Organisation

Mission Aviation Fellowship MAF ist eine internationale Non-Profit-Organisation, welche mit 130 Flugzeugen in schwer zugänglichen Gebieten in 26 Ländern im Einsatz für Menschen in Notlagen steht. Mit operationellen Leitstellen in Cairns (Australien), Ashford (GB) und Nampa (USA) werden Flugzeuge und Personal optimal eingesetzt. MAF Schweiz hat 22 Fachkräfte in 11 Ländern im Einsatz und ist im Leitungskonsortium eine von 16 Länder-Organisationen, welche das christliche Flugunternehmen verantworten. 

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.