Samstag • 23. Juni
Leadership
12. Juni 2018

Armutsdenken

Was, wenn sich zwischen uns und die Lebensfülle immer etwas dazwischen schiebt wie eine Regenwolke vor die Sonne? Was, wenn Jesus noch mehr Freiheit bereithält?

Vor einigen Jahren planten wir als Familie einen Fahrradurlaub. Bei meinem nächsten Einkauf entdeckte ich Fahrradtaschen, rote und weisse. Natürlich kaufte ich gleich genug davon ein. Sie waren wie ein Geschenk vom Himmel! Der Urlaub fand dann aber aus verschiedenen Gründen nie statt. Und die Fahrrad­taschen lagen ungenutzt im Keller. Es dauerte Jahre, bis ich beschloss, sie für meine Einkäufe mit dem Fahrrad zu benutzen. Die weissen gefielen mir besser, für mich waren sie die schöneren, aber, ich benutzte die roten. „Die weissen spare ich auf“, dachte ich. Naja, wofür genau, weiss ich eigentlich auch nicht.

ANZEIGE

Eines Tages sprach Jesus mich darauf an. Einfach aus dem Nichts heraus fragte er: „Warum benutzt du eigentlich nicht die weissen Fahrradtaschen?“ Also jene, die mir nicht nur besser gefielen, sondern auch besser zu meinem Fahrrad passten. Ich war völlig verblüfft, dass er mit mir über dieses scheinbar banale Thema sprach.

Staunend begann ich durch dieses Beispiel zu erkennen, dass sich in meinem Inneren ein Armutsdenken breitgemacht hatte. Nach und nach entdeckte ich, dass auch weit bedeutungsvollere Bereiche in meinem Leben von dieser inneren Haltung bestimmt wurden!

Genau das liebe ich an Jesus, er beginnt uns Dinge auf eine so liebevoll gewinnende Art aufzuzeigen, weil er uns bis ins tiefste Innere frei sehen, frei machen möchte. Dafür hat er am Kreuz einen hohen Preis bezahlt!

Wenn es in Ihrem Leben Bereiche gibt, die banal scheinen, aber auf die Jesus sein Licht richtet, dann möchte ich Sie ermutigen, diesem Flüstern Aufmerksamkeit zu schenken, es ernst zu nehmen und Ihr Leben dort zu ändern, wo er es Ihnen aufzeigt.

Lasst uns Jesusnachfolgerinnen und -nachfolger sein, die auf seine Stimme hören und ihm jeden Tag ein Stück ähnlicher werden.

Lasst uns Leiter in unserem Umfeld und unseren Kirchen sein, die sich von Jesus Christus in die Freiheit führen lassen und unser Denken und unsere Haltung dort ändern, wo es nötig ist. 

Susanna Bigger ist Co-Senior-Pastorin ICF Zürich.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.