Freitag • 27. April
Kommentar
14. Dezember 2017

Ach, Alice!

Die Journalistin Alice Schwarzer – sie ist Herausgeberin der feministischen Frauenzeitschrift „Emma“ – hat in einem Kommentar in der Tageszeitung „Die Welt“ unter dem Titel „Bedrohte Juden“ nicht nur muslimischen Antisemitismus, sondern auch konservative Christen kritisiert. Der Islamismus funktionalisiere den Glauben „so wie die Evangelikalen den christlichen Glauben missbrauchen“. Dazu ein Kommentar der Journalistin Birgit Kelle.

Man kann Alice Schwarzer ja vieles vorwerfen, nicht aber, dass sie das Problem des Islams im Zusammenhang mit Frauenrechten ignorieren würde. Dass die patriarchalen und teils fundamentalistischen Ansichten der Herren aus islamischen geprägten Ländern nicht zu den Gleichberechtigungsgedanken freier Gesellschaften passen, hat sie schon in den 80ern angeprangert. In Sachen Islam steht die fast 70-jährige Ikone der Frauenbewegung also. Damit ist sie erfrischend deutlich und unerschütterlich auch im Vergleich mit dem modernen Nachwuchs-Feminismus, der seit einigen Jahren durch das Internet wabert und sich weniger mit Lebenserfahrung als mit dem Erfinden immer neuer #Hashtags hervortut, w...

ANZEIGE
6 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.