Sonntag • 25. Februar
Keine „schwammigen Begriffe“
21. September 2017

EDU lehnt Diskriminierungsvorlage ab

Nationalrat Foto: parlament.ch
Nationalrat Foto: parlament.ch

Die parlamentarische Kommission für Rechtsfragen hat einen Vorschlag zu einer neuen „Diskriminierungsvorlage“ für LGBTI-Menschen in die Vernehmlassung gegeben. Die Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU) teilt das Grundanliegen, wehrt sich aber gegen „schwammige Begriffe“, deren Anwendung die Glaubens- und Religionsfreiheit bedrohen könnte.

„Der Schutz von verletzlichen und schwachen Menschen ist für die EDU ein Kernanliegen“, hält die christliche Partei in einer Pressemeldung zum Thema fest; darum teile sie das „grundsätzliche Anliegen, homo- und bisexuell empfindende sowie Transgender- und Intersex-Menschen (LGBTI-Menschen) zu schützen“. Dies im Bewusstse...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Billag or „No Billag“? Eine Abstimmung spaltet die Schweiz und die Christen
  • Lehrplan 21 Wer bestimmt in Zukunft über die Lernhinhalte?
  • Kartoffeln mit Botschaft Ein Gartenbuch zeigt den Weg zum Schöpfer
  • Lebensrecht Ein junges Paar spricht über eine Abtreibung und ihre Folgen
  • mehr ...