Sonntag • 19. Mai
Homosexualität
17. Februar 2019

Bibelbund kritisiert geplantes Verbot von Konversionstherapien

Der Vorsitzende des Bibelbundes, Michael Kotsch. Foto: idea/kairospress
Der Vorsitzende des Bibelbundes, Michael Kotsch. Foto: idea/kairospress

Berlin (idea) – Der Bibelbund hat die Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) scharf kritisiert, sogenannte Konversionstherapien zu verbieten. Sie sollen Homosexuellen helfen, ihre sexuelle Orientierung zu verändern. Spahn hatte erklärt, sie seien „völliger Humbug“ und könnten für die Betroffenen gefährlich sein. Deshalb will er sich für ein gesetzliches Verbot einsetzen. Der Vorsitzende des Bibelbundes, Michael Kotsch (Horn-Bad Meinberg), erklärte dagegen in einer Pressemitteilung, nach Aussage der Bibel sei eine homosexuelle Orientierung durchaus veränderbar. Das gehe etwa aus 1. Korinther 6, 9 ff. hervor. Durch Spahns Vorstoß „könnte die seelsorgerli...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

26 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.