Donnerstag • 19. Oktober
Kundgebung verlief nahezu störungsfrei
16. September 2017

7.500 Teilnehmer beim „Marsch für das Leben“

Der Zug durch das Regierungsviertel stand unter dem Motto „Die Schwächsten schützen. Foto: m. pletz
Der Zug durch das Regierungsviertel stand unter dem Motto „Die Schwächsten schützen. Foto: m. pletz

Berlin (idea) – Friedlich und nahezu störungsfrei verlief der 13. „Marsch für das Leben“ am 16. September in Berlin. Nach Angaben des Bundesverbandes Lebensrecht, einem Zusammenschluss von 13 Organisationen, beteiligten sich an der überparteilichen und ökumenischen Kundgebung vor dem Reichstagsgebäude 7.500 Personen – ebenso viele wie im Vorjahr. Der Zug durch das Regierungsviertel stand unter dem Motto „Die Schwächsten schützen. Ja zu jedem Kind. Selektion und Abtreibung beenden“. Zu einer Gegendemonstration hatte ein „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ aufgerufen. Darunter waren Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen, der Partei „Die Linke“ sowie der SPD....

ANZEIGE
25 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.