Donnerstag • 15. November
Vereinte Nationen
24. Juni 2018

Vorwürfe gegen Venezuela: Menschenrechtslage ist katastrophal

Der Präsident von Venezuela, Nicolás Maduro, umgeben von der militärischen Führung des Landes. Foto: picture-alliance/AP Photo
Der Präsident von Venezuela, Nicolás Maduro, umgeben von der militärischen Führung des Landes. Foto: picture-alliance/AP Photo

Caracas (idea) – In Venezuela begeht die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro schwere Menschenrechtsverletzungen. Zu diesem Schluss kommen die Vereinten Nationen. So hätten die Sicherheitskräfte zwischen 2015 und 2017 mindestens 505 Menschen in dem südamerikanischen Land ohne rechtliche Grundlage getötet, hieß es in einem Bericht des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte. Die Einsatzkräfte sollen ihre Opfer bei Razzien in Armenvierteln umgebracht und anschließend die Tatorte manipuliert haben. Die Fälle würden fast nie aufgeklärt. Auch die humanitäre Krise verletze die Menschenrechte. Laut Schätzungen leben 87 Prozent in Armut. Das Rote Kreuz geht von e...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.