Mittwoch • 28. Oktober
Kinderarzt
18. September 2020

Vorgeburtliche Behandlungen im Mutterleib haben hohe Erfolgsquoten

Nicht wenige Mütter sind bereit, Risiken für die eigene Gesundheit einzugehen, wenn ihrem Baby geholfen wird. Foto: pixabay.com
Nicht wenige Mütter sind bereit, Risiken für die eigene Gesundheit einzugehen, wenn ihrem Baby geholfen wird. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Behandlungen von Kindern im Mutterleib mit Medikamenten, Blutprodukten oder durch vorgeburtliche Operationen haben hohe Erfolgsquoten. Nicht wenige Mütter sind bereit, Risiken für die eigene Gesundheit einzugehen, wenn ihrem Baby geholfen wird. Darauf hat der Kinderarzt Prof. Holm Schneider (Erlangen) aufmerksam gemacht.

Er sprach bei einer Fachtagung des Bundesverbandes Lebensrecht am 18. September in Berlin. Laut Schneider erfolgen solche Behandlungen in der Regel vor der 32. Schwangerschaftswoche. So könne man eine vorgeburtliche Operation beispielsweise bei offenem Rücken durchführen, Bluttransfusionen über die Nabelschnur vornehmen oder Immundefekte d...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Marsch fürs Läbe Wie geht es nun im Vorstand weiter?
  • RailHope Ueli Berger über Mangel und Wunder
  • Corona Leise Kritik am Versammlungsverbot für Kirchen
  • Hintergrund Dürfen Christen Masken tragen – ein Zwischenruf
  • mehr ...