Freitag • 22. Februar
Venezuela
13. Januar 2019

Bischöfe üben scharfe Kritik an Präsident Maduro

Der sozialistische Präsident von Venezuela, Nicolás Maduro, hat am 10. Januar seine zweite Amtszeit angetreten, obwohl es Unstimmigkeiten bei der Wahl gegeben hatte. Foto: KIRCHE IN NOT
Der sozialistische Präsident von Venezuela, Nicolás Maduro, hat am 10. Januar seine zweite Amtszeit angetreten, obwohl es Unstimmigkeiten bei der Wahl gegeben hatte. Foto: KIRCHE IN NOT

Caracas (idea) – Die katholische Bischofskonferenz von Venezuela hat scharfe Kritik an dem sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro geübt. Das meldet das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“. Er missachte die Verfassung des Landes und die Menschenrechte, heißt es in einer Erklärung der Bischöfe. So sei die erneute Präsidentschaft Maduros unrechtmäßig. Der Politiker hat am 10. Januar seine zweite Amtszeit angetreten. Er hatte 2017 das Parlament des Landes entmachtet, in dem die Oppositionsparteien die Mehrheit haben. Außerdem hatte er für Mai 2018 vorgezogene Präsidentschaftswahlen angesetzt, bei denen er wiedergewählt wurde. Ein großer Teil der Opposition hatte die ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

7 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.