Freitag • 19. Oktober
USA
07. Januar 2018

Religionsfreiheit wird in zehn Ländern schwer verletzt

Washington (idea) – US-Außenminister Rex Tillerson hat zehn Länder benannt, denen er schwere Verletzungen der Religionsfreiheit vorwirft. Dazu zählen ihm zufolge Myanmar, China, Eritrea, Nordkorea, Sudan, Saudi-Arabien, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan und Iran. Die Liste der „Länder mit besorgniserregenden Entwicklungen“ (CPC) umfasst Nationen, die „die Religionsfreiheit in einer systematischen, anhaltenden, ungeheuerlichen Art und Weise verletzen“. Der Vorsitzende der US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit, Daniel Mark (Washington), begrüßte die Liste: „Die Benennung dieser Länder ist ein wichtiger Schritt, um das anhaltende Engagement der USA zur ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.